Jürgen Klopp, Trainer des FC Liverpool: „Denken Sie an die Schwachen in unserer Gesellschaft“

Jürgen Klopp, Trainer des FC Liverpool: „Denken Sie an die Schwachen in unserer Gesellschaft“

Offener Brief Jürgen Klopps: „Wir schließen alle in unsere Gebete ein“

Jürgen Klopp, Cheftrainer des FC Liverpool, hat sich in einem offenen Brief an seine Fans, aber auch an alle gegnerischen Teams gewandt. Die Sorge um das Coronavirus sei derzeit wichtiger als Fußball, gab Klopp zu verstehen. Auch den Gegnern gelten seine Gebete und Gedanken, so Klopp.

Am Freitag hat der FC Liverpool entschieden, alle Spiele aufgrund des Corona-Virus zu verschieben, einschließlich der Spiele in der Premier League, im FA Cup sowie bei der Women’s Super League. Jürgen Klopp, der seit 2015 Cheftrainer des Vereins ist, äußerte sich in einem offenen Brief an die Fans. Eigentlich sei es nicht die Zeit, in der die Gedanken eines Fußball-Trainers wirklich wichtig seien, schreibt Klopp. Aber er verstehe den Wunsch der Fans, informiert zu bleiben.

„Wir alle müssen alles tun, um uns gegenseitig zu schützen. Das sollte immer der Fall sein, aber derzeit gilt das noch mehr als sonst“, schreibt Klopp, der mehrfach öffentlich bekannt hatte, gläubiger Christ zu sein. Er habe immer betont, dass Fußball nur der wichtigste Teil der unwichtigen Dinge sei. Vielleicht erscheine Fußball derzeit noch etwas unwichtiger als sonst. „Natürlich wollen wir nicht in leeren Stadien spielen, aber wenn das hilft, dass einzelne Menschen gesund bleiben, und sei es nur einer, tun wir es ohne zu fragen.“

Das Virus mache auch vor Fußball nicht halt. „An unsere gegnerischen Vereine und Personen gerichtet, die betroffen sind oder noch sein werden, sage ich: Wir schließen euch in unsere Gebete und Gedanken mit ein.“ Klopp schloss den offenen Brief mit den Worten: „Denken Sie an die Schwachen in unserer Gesellschaft und handeln Sie, wenn möglich, mit Mitgefühl für sie. Bitte kümmert euch umeinander. You’ll Never Walk Alone, Jürgen.“

In Deutschland kommentierte etwa die Frankfurter Allgemeine Zeitung den offenen Brief mit den Worten, Klopp zeige damit die Fähigkeit, „im richtigen Moment das Richtige zu sagen“. Der Brief zeige eine „Tonart, die sich viele von den Führungsfiguren der Verbände gewünscht hätten“.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus