Kanye West bei einem Konzert in New York (Archivbild)

Kanye West bei einem Konzert in New York (Archivbild)

Kanye West über Bekehrung: „Ich wurde errettet“

Er veranstaltet schon länger Gottesdienste, nun hat der amerikanische Rapper Kanye West öffentlich erklärt, dass er zum christlichen Glauben konvertiert ist. Dass Gott mit Jesus seinen einzigen Sohn gab, überwältigt den Künstler.

Der amerikanische Rapper Kanye West veranstaltet seit einigen Monaten unter anderem in Los Angeles seine eigenen Sonntags-Gottesdienste. Ende September feierte er nun erstmals in Wyoming mit mehr als 700 Gästen seinen „Sunday Service“ mit freiem Zugang für jedermann, berichtet itsintv.de. Gerüchten zufolge soll der mit viel Musik sowie Gebeten und Andachten geprägte Gottesdienst auch bald auf Tour gehen. Zudem hieß es, dass der preisgekrönte Künstler eine eigene Kirche gründen will.

Fast schon beiläufig hat der 42-Jährige bei einer Party, auf der West einem ausgewähltem Publikum sein neues Album „Jesus ist King“ vorspielte, nun erklärt, dass er sich zum christlichen Glauben bekehrt hat. Die Platte soll am 25. Oktober erscheinen. Dass der Künstler sich nun offiziell als Christ bezeichnet, ist in einem Video von der Veranstaltung zu sehen, was das Promi-Portal TMZ zeigt.

Überwältigt davon, dass Gott Jesus sandte

In dem Clip ist West zu hören, wie er sagt: „Ich möchte euch wissen lassen, ich bin an diesem Nachmittag nicht hier, um euch zu unterhalten, wir sind hier, um das Evangelium zu verbreiten. Bitte entschuldigt mich, wenn ich etwas falsch ausspreche. Ich habe mich kürzlich erst bekehrt. Das bedeutet, dass ich erst in diesem Jahr errettet worden bin.“ Das Publikum applaudiert daraufhin begeistert.

Einer seiner liebsten Bibelverse stehe in Markus 1,15: „Jetzt ist die Zeit gekommen, Gottes Reich ist nahe. Kehrt um zu Gott und glaubt an die rettende Botschaft!“ (Hoffnung für Alle) Jesus sage: „Kehrt um!", weil er wisse, dass der Mensch sündigt. Im Laufe seiner Karriere habe er alles mögliche gepriesen: Marken, Autos, seine Herkunftsstadt Chicago habe er wahrscheinlich öfter erwähnt als Jesus. Dem hält er 1. Chronik 16,25 entgegen: „Denn groß ist der HERR! Jeder soll ihn rühmen! Von allen Göttern soll man ihn allein fürchten.“ In seinem Input zeigte sich West überwältigt davon, dass Gott seinen einzigen Sohn gab, damit wir gerettet werden. Er zitiert immer wieder aus der Bibel: „Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es.“ (Epheser 2,8)

West hat immer wieder mit psychischen Problemen zu tun. Sein Glaube habe ihm geholfen, besser damit umzugehen. Bereits vor 15 Jahren rappte er in seinem Song „Jesus Walks“: „Gott zeigt mir den Weg, denn der Teufel versucht, mich zu zerstören.“ Und weiter: Er könne über alles rappen: Sex oder Lügen. Aber wenn er in seinen Liedern über Gott spreche, werde er nicht im Radio gespielt.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus