Im Kloster Sankt Ottilien im oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech wurde der Physiker Stefan Bosch Mönch, berichtet Geo

Im Kloster Sankt Ottilien im oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech wurde der Physiker Stefan Bosch Mönch, berichtet Geo

Geo: Vom Teilchenphysiker zum Mönch

Stefan Bosch war früher Teilchenphysiker, heute ist er Mönch in einem Benediktinerkloster. Das Magazin Geo lässt den Physiker zu Worte kommen unter der Überschrift „Glaube und Wissenschaft – das stand für mich nie im Widerspruch“.

Vor 13 Jahren beschloss Stefan Bosch, sein bisheriges Leben radikal zu ändern und in ein Kloster der Benediktiner einzutreten. Der Teilchenphysiker wurde zu Bruder Timotheus. Im Magazin Geo sagt er: „Natürlich, ich habe Selbstbestimmung aufgegeben – aber zu mir selbst gefunden.“

Schon als Kind habe er Priester werden wollen, berichtet Bosch. „Ich liebte den Kirchgang und die Heiligengeschichten. Irgendwie beneidete ich deren Figuren darum, so viel Trost und Schutz bei Gott zu finden.“ In der Schule interessierte er sich für Naturwissenschaften, später promovierte er in Teilchenphysik und forschte in den USA. Bosch sagt: „Mein Leben ging einen Weg; aber irgendwann sah ich nicht mehr, wohin der führte.“ Sein Vater wurde schwer krank, seine Freundin verließ ihn, und in der Physik sah er „keine Perspektive mehr“.

In den USA war er regelmäßig in katholische Messen gegangen, berichtet Bosch. „Glaube und Wissenschaft – das stand für mich nie im Widerspruch“, sagt der Physiker, „weil unser Wissen allein am Ende doch nicht reicht, das Universum zu erklären.“ Er lernte Exerzitien kennen, also die Versenkung in Gebet und Meditation, „um sich selbst und Gott zu begegnen“.

Er verspürte einen Wunsch nach einem geistlichen Leben, „nach Sinn und Gemeinschaft“. Zurück in Deutschland beschloss er, Novize in der Erzabtei Sankt Ottilien im oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech zu werden. Diese Entscheidung half ihm, seine Talente zu entfalten, sagt Bosch. Im Kloster unterrichtet er als Lehrer Religion und Physik. Er singt im Chor, spielt Tuba und bietet Fahrradtouren für die Klostergäste an. Mittlerweile ist er auch als Abt-Prior tätig. „Mich macht es glücklich, hier als Mensch in Gänze geschätzt und gebraucht zu werden und in der Gemeinschaft bei Gott geborgen zu sein. Natürlich, ich habe Selbstbestimmung aufgegeben – aber zu mir selbst gefunden.“

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus