Hier war Jean Vanier ganz in seinem Element: beim Zusammensein mit Menschen mit geistiger Behinderung. Der Gründer der Arche-Gemeinschaft ist im Alter von 90 Jahren gestorben.

Hier war Jean Vanier ganz in seinem Element: beim Zusammensein mit Menschen mit geistiger Behinderung. Der Gründer der Arche-Gemeinschaft ist im Alter von 90 Jahren gestorben.

Gründer der Arche-Gemeinschaft gestorben

Der Gründer der Arche-Gemeinschaft, Jean Vanier, ist tot. In den Einrichtungen der Arche (L’Arche) leben weltweit Menschen mit und ohne geistige Behinderung zusammen. Vanier ist am 7. Mai im Alter von 90 Jahren gestorben.

Jean Vanier hat vor mehr als fünf Jahrzehnten die Arche-Gemeinschaft (L’Arche) gegründet. Er wollte, dass Menschen mit und ohne geistige Behinderung in christlich geprägter Gemeinschaft zusammenleben. Gerade Menschen mit Behinderung hätten der „Welt etwas zu geben und zu sagen“, lautete sein Credo. In der Nacht von Montag auf Dienstag ist der Gründer der internationalen ökumenischen Organisation mit 90 Jahren gestorben.

Geboren wurde Vanier am 10. September 1928 in Genf. Er wuchs in Kanada, England und Frankreich auf. Bis 1950 diente der Berufssoldat bei der Marine, verließ diese aber, um in einer Kommunität bei Paris zu leben. Vanier begann in Paris Theologie und Philosophie zu studieren. Nach seiner Promotion lehrte er ab 1962 in Toronto.

Er half ihnen – und sie ihm

1964 nahm Vanier mit Père Thomas Philippe zwei geistig behinderte Männer in einem Haus in einem kleinen französischen Dorf bei Compiègne auf. Er wollte ihnen helfen und entdeckte dabei, wie sie ihm auch halfen. 1965 übernahm Vanier die Leitung des Behindertenheimes in Val Fleuri, in dem 32 Männer mit einer geistigen Behinderung lebten. Er setzte dort die Idee um, dass Behinderte und Nichtbehinderte in Hausgemeinschaften miteinander leben.

Daraus entstand die Arche-Bewegung. 1969 wurden die ersten Archegemeinschaften außerhalb Frankreichs in Kanada und Indien gegründet. Vanier entwickelte gemeinsame Leitlinien und eine Charta der Archegemeinschaften. 1981 nahm er ein Sabbatjahr und gab seine Leitungsfunktion ab. Seitdem referierte er bei Vorträgen weltweit und veröffentlichte Bücher zu diesen Themen.

Heute gibt es weltweit über 150 Arche-Gemeinschaften in mehr als 30 Ländern. In Deutschland existieren Archen in Tecklenburg, Ravensburg und Landsberg am Lech. 2015 erhielt Vanier für sein Engagement den Templeton Prize. Er gilt als einer der weltweit bedeutendsten jährlich verliehenen Preise für Verdienste rund um die Menschlichkeit und in Anerkennung der „spirituellen Natur des Lebens“.

Radikaler Fürsprecher von Menschen mit geistiger Behinderung

1971 hat Vanier zusammen mit Marie-Hélène Mathieu die ebenfalls weltweite Bewegung Glaube und Licht begründet. In den mehr als 1.500 Gruppen in über 80 Ländern treffen sich Menschen mit Behinderung, deren Familien und Freunde regelmäßig, um zu reden, zu beten und zu feiern.

Der Tyrolia- und der Neufeld-Verlag haben 2008 die einzige deutschsprachige Biografie von Jean Vanier herausgeben. Verleger David Neufeld bezeichnet Vanier als „eine echte Inspiration“ und einen „radikalen Fürsprecher von Menschen mit geistiger Behinderung“. „Er lädt uns ein, ihre Gaben ernst zu nehmen und von ihnen zu lernen“, schreibt Neufeld.

Vanier habe sich von der Frage leiten lassen, wie Einheit zwischen unterschiedlichen Menschen entstehen kann. „Die Antworten, die er mit seinem Leben und seinem Schreiben gab, waren immer ebenso durchdacht wie lebenspraktisch.“ In den Verlagen sind weitere Bücher Vaniers erschienen, die in insgesamt 29 Sprachen übersetzt wurden.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus