Kim Phuc Phan Thi erhält am Montag den 10. Internationalen Friedenspreis

Kim Phuc Phan Thi erhält am Montag den 10. Internationalen Friedenspreis

Kim Phuc Phan Thi erhält Internationalen Friedenspreis

Am 11. Februar bekommt Kim Phuc Phan Thi den 10. Internationalen Friedenspreis, den „Dresden-Preis“, in der Dresdener Semperoper verliehen. Die 55-Jährige leidet bis heute unter den Folgen eines Napalm-Angriffes im Vietnamkrieg. Trotzdem setzt sie sich seit Jahrzehnten für Frieden und Versöhnung ein. Kürzlich hat sie das Buch „Ins Herz gebrannt“ veröffentlicht.

Ihr Foto ging 1972 um die Welt. Es ist bis heute mit den Schrecken des Vietnamkrieges verbunden. Das Bild zeigt ein kleines, von Napalm verbranntes Mädchen. Das Mädchen ist Kim Phuc Phan Thi, die schreiend und nackt die Straße entlang läuft. Seit Jahrzehnten engagiert sich die Frau wegen des prägenden Ereignisses für den Frieden. Aus diesem Grund erhält sie am Montag den 10. Internationalen Friedenspreis.

Kim Phuc Phan Thi ist nun Botschafterin für den Frieden. Ihr Buch „Ins Herz gebrannt“ ist vor wenigen Monaten bei Gerth Medien (Asslar) erschienen. Darin schildert sie, wie sie trotz der erlittenen Verbrennungen und seelischen Qualen inneren Frieden und Heilung erfuhr. Bis heute leidet sie unter den Schmerzen der damaligen Napalm-Attacke. Sie setzt sich leidenschaftlich für Vergebung und Versöhnung ein.

Kim Phuc Phan Thi wurde Goodwill-Botschafterin der UNESCO und gründete The Kim Foundation International für vom Krieg versehrte Kinder. Auch ihr Buch ist eine Einladung, sich nach diesem Frieden auszustrecken, heißt es in der Pressemitteilung von Gerth Medien. Während die damals Neunjährige aus dem Ort floh, wurde sie vom Pressefotografen Nick Út fotografiert. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Toronto.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige