Mit diesem Post auf Instagram gab Justin Bieber die Verlobung mit Hailey Baldwin bekannt

Mit diesem Post auf Instagram gab Justin Bieber die Verlobung mit Hailey Baldwin bekannt

Justin Bieber und Hailey Baldwin: Hatten keinen Sex vor der Ehe

Mit dem Sex bis zur Ehe gewartet haben laut eigenen Angaben Justin Bieber und Hailey Baldwin. Das machten der Sänger und das Model in einem intimen Interview der Vogue öffentlich.

Der kanadische Popstar Justin Bieber und seine Frau, das Model Hailey Baldwin, haben Details ihres Liebeslebens mit der Öffentlichkeit geteilt. Das junge Paar hatte sich vorgenommen, vor seiner Eheschließung keinen Geschlechtsverkehr zu haben. Der Künstler erklärt nun in einem Interview mit der Mode-Zeitschrift Vogue: „Ich denke, Sex kann Leid verursachen. Manchmal haben Leute Sex, weil sie sich nicht gut fühlen. Weil ihnen das Selbstwertgefühl fehlt.“ Sowohl Frauen als auch Männer täten dies.

„Ernsthaftes Problem mit Sex“

Der Kanadier wollte sich durch die Enthaltsamkeit „wieder Gott widmen“, erklärt er in dem Interview. Er hatte das Gefühl, dass dies besser für den Zustand seiner Seele sei. Als der 24-Jährige und die 22-Jährige, die in der Vergangenheit bereits einmal zusammen waren, im Juni wieder eine Beziehung eingingen, sei der Künstler seit mehr als einem Jahr in einem selbst auferlegten „Zölibat“ gewesen. Denn er hatte, wie Bieber es selbst nennt, „ein ernsthaftes Problem mit Sex“. Er sagt: „Ich glaube, dass Gott mich im Ergebnis mit Hailey gesegnet hat.“

Bieber macht seine Sichtweise auf das Thema deutlich: „Er [d. Red.: Gott] fordert uns nicht auf, keinen Sex zu haben, weil er Regel und solch ein Zeug will. [...] Er möchte dich vor Schmerz und Leid bewahren.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

My wife is awesome

Ein Beitrag geteilt von Justin Bieber (@justinbieber) am

Die Ehe sei kein Zuckerschlecken, bezieht Baldwin in dem Interview Stellung: „Die Sache ist, die Ehe ist sehr hart.“ Dies solle man sich stets vor Augen halten. Das Paar arbeitet an seiner Beziehung und traf sich bereits mit einem Eheberater, den ihnen ihr guter Freund und Pastor Judah Smith empfohlen hatte.

„Jesus soll uns leiten“

Die Beiden hatten im vergangenen September in New York geheiratet und planen derzeit eine große Hochzeit, berichtet die Vogue. Das Paar war zu dem Zeitpunkt zwölf Wochen zusammen, kannte sich jedoch etwa zehn Jahre lang auf freundschaftlicher Basis.

Bereits im Juli hatte Bieber die Verlobung mit Baldwin bekannt gegeben und schrieb auf Instagram: „Ich verspreche, unsere Familie mit Ehre und Integrität zu leiten. Jesus soll uns durch seinen Heiligen Geist führen, in allem, was wir tun, und bei jeder Entscheidung, die wir treffen.“ Sie zeigte sich damals auf Twitter dankbar, dass ihr Gott „so eine unglaubliche Person gegeben hat, um mit ihr mein Leben zu teilen“.

Von: Martina Blatt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus