Jeremy Lin geht in der beginnenden NBA-Saison für die Brooklyn Nets auf Korbjagd: neben dem Basketball ist ihm auch der christliche Glaube wichtig

Jeremy Lin geht in der beginnenden NBA-Saison für die Brooklyn Nets auf Korbjagd: neben dem Basketball ist ihm auch der christliche Glaube wichtig

NBA-Star gibt alles für den Sport – und für Gott

Wenn am kommenden Montag die Profis der amerikanischen Basketballliga in ihre Saison starten, dann ist auch Jeremy Lin mit dabei. Der Point Guard geht für die Brooklyn Nets auf Korbjagd. Dabei ist für den 30-Jährigen der christliche Glaube enorm wichtig.

Der Basketballer Jeremy Lin scheut sich nicht, über seinen christlichen Glauben zu sprechen. Der Amerikaner mit taiwanesischer Herkunft, der auf der Position des Point Guard (dt. Spielmacher) spielt, geht in der kommenden Saison für die Brooklyn Nets in der amerikanischen Profiliga NBA auf Korbjagd. Mit dem Basketball-Virus hat er sich schon in seiner Schulzeit infiziert. Und auch die Begeisterung für den christlichen Glauben hat er schon lange.

Wenn er als Profisportler unter Druck stehe, gebe ihm der christliche Glaube Kraft und Sicherheit. Beim Lesen der Bibel staune er, wie Gott unvollkommene Menschen gebraucht, „um seine Arbeit durchzuführen“. Viele Helden der Bibel seien unvollkommen und Gott habe sie für seine Aufgaben gebraucht, zitiert ihn das Online-Portal jesus.ch. Gott brauche keine perfekten Menschen: „Gott liebt uns genug, er ist bereit, uns zur Arbeit in seinem Königreich einzusetzen.“

Gebet als Ort des Friedens

In seiner Zeit bei den Los Angeles Lakers hat Lin sogar eine Gebetsgruppe gegründet. Den Betern teilte er Gebetsanliegen aus seinem Umfeld mit. Das Gebet sieht der Sportler als einen Ort, an dem er „konstant Frieden mit Gott finden“ kann. Vieles liege außerhalb der eigenen Kontrolle, deswegen könne man es bei Gott abgeben.

Auf seinem Blog schrieb Lin einmal, dass Gott ihn lehre und herausfordere, „jeden Tag in seiner Liebe und Gnade zu ruhen“. Dabei lerne der Sportler, innezuhalten und die Beziehung zu ihm zu genießen. Seine Gegner und die Menschen in seinem Umfeld sollten wissen, dass er für Gott lebe, sagte Lin im Podcast „The Playbook“. Gott könne viel mehr tun, als die Menschen von ihm erbitten.

Hoffnungsgeber für andere

In einem YouTube-Video von 2012 spricht Lins damaliger Pastor über den Glauben des Profis. Der Pastor beschreibt den Basketballer als demütigen Menschen, der seine Fähigkeiten als Gottes Geschenk verstehe. Lin gebe anderen Hoffnung, weil er wisse, dass seine Identität in Jesus Christus liege. Das Ziel des Basketball-Profis ist es, auch seine Freunde für das Christsein zu interessieren.

Lin, nachdem sogar ein Asteroid benannt ist, verfügt über einen Abschluss in Betriebswirtschaft an der Harvard University. Er stand erstmals 2012 in der Startformation eines NBA-Teams, der New York Knicks. Bei seinen ersten fünf Auftritten in der Startaufstellung erzielte er insgesamt 136 Punkte und stellte damit einen neuen Rekord in der Liga auf.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus