Ein Fußballprofi zeigt klare Kante: Enrico Valentini vom 1. FC Nürnberg hat der christliche Glaube entscheidend verändert

Ein Fußballprofi zeigt klare Kante: Enrico Valentini vom 1. FC Nürnberg hat der christliche Glaube entscheidend verändert

„Wer von mir erfährt, soll auch von Jesus erfahren“

Enrico Valentini ist mit dem 1. FC Nürnberg in die 1. Bundesliga aufgestiegen. Den wichtigsten Erfolg für sein persönliches Leben hatte der 29-jährige Spieler 2012, als er zum Glauben an Jesus Christus fand. „Seit ich nach ihm und nach der Bibel lebe, hat sich mein Leben sehr positiv verändert“, sagt der Nürnberger Profi.

Der Fußball-Profi Enrico Valentini möchte seine Popularität nutzen, um seine Werte zu teilen – auch in den Sozialen Medien. Dies betonte der Spieler des 1. FC Nürnberg im Interview des katholischen Magazins „Leben im Erzbistum Bamberg“. „Wer sich mit mir auseinandersetzt, mein Profil likt, soll auch von Christus erfahren“, bekennt er offen.

In den Sozialen Medien benutzt Valentini den Hashtag #thankyoujesus. Die Tatsache, dass viele Sportler solche Hashtags benutzten, zeige aus seiner Sicht, „dass so ein Grundbedürfnis nach Gott allgegenwärtig ist“. Valentini befand sich nach eigenen Angaben in seinem Leben auf Sinnsuche. Er habe eine innere Leere verspürt, bis er 2012 begriffen habe, dass da etwas Größeres sein müsse, „das nicht abstrakt ist, sondern mir deutlich beschrieben wird im Wort Gottes, der Bibel“.

Seit sechs Jahren sei der Glaube an Jesus sein „Anker, und ich fühle mich geliebt, auch wenn ich ein Spiel verliere oder es privat mal nicht gut läuft“. Als Beispiel nennt er den knapp verpassten Aufstieg mit dem Karlsruher SC 2015, als er in ein Tief gefallen sei. „Mein Glaube, dass das eben nicht alles ist, hat mir aus dem Tief geholfen.“

Auch Alaba bekennt: „Meine Kraft liegt in Jesus“

Valentini wurde als Kind italienischer Eltern in Nürnberg geboren. Er spielte in sämtlichen Jugendmannschaften des 1. FC Nürnberg. 2008 schaffte er den Sprung in dessen Regionalliga-Mannschaft. Für Valentini folgten Stationen beim Drittligisten VfR Aalen und beim Karlsruher SC, mit dem er in der Relegation für den Aufstieg in die Erste Bundesliga knapp am Hamburger SV scheiterte. In der Saison 2016/17 wechselte Valentini zurück zu seinem Ausbildungsverein, dem 1. FC Nürnberg.

I‘m not lucky. I‘m BLESSED.

Ein Beitrag geteilt von David Alaba (@da_27) am

Für Aufsehen sorgte vor drei Tagen auch der Profi des FC Bayern München David Alaba. Der Österreicher sendete über sein Instagram-Profil ein Bild von Jesus, der seine schützende Hand über den Sportler hält. Dazu kommentierte er: „I'm not lucky. I'm blessed." (Ich bin nicht glücklich. Ich bin gesegnet). Unter dem Bild steht die Zeile: „Meine Kraft liegt in Jesus.“

Von: Johannes Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus