Fordert, sich auch im Beruf zum Glauben zu bekennen: Jim Caviezel

Fordert, sich auch im Beruf zum Glauben zu bekennen: Jim Caviezel

Schauspieler Jim Caviezel: „Gott wird euch niemals verlassen“

Der Schauspieler Jim Caviezel hat Studenten dazu aufgefordert, sich in ihrem Berufsleben zu ihrem Glauben zu bekennen. Das sei zwar schwer. Gott werde sie jedoch niemals verlassen.

Der weltweit bekannte Schauspieler Jim Caviezel hat dazu aufgerufen, sich den Glauben nicht von Angst kaputtmachen zu lassen. Wie „CBN News“ berichtet, sagte der 49-Jährige vor Studenten der „Liberty University“ in Lynchburg im US-Bundesstaat Virginia: „Ein Teil unseres Glaubens ist es, Angst zu bekommen. Aber, wenn das geschieht, kommt es nicht von Jesus.“

Caviezel bezog sich damit auf eigene Erfahrungen. So habe er etwa Zukunftsängste bekommen, als Hollywood-Regisseur Mel Gibson ihn für die Rolle des Jesus im Film „Die Passion Christi“ angefragt habe. Doch am Ende nahm er die Rolle an. Die Studenten sollten ihren Glauben während ihrer beruflichen Laufbahn niemals ablegen, betonte Caviezel.

„Gott hat für jeden einen Plan“

Weiter erklärte der gebürtige Washingtoner, Gott habe ihn im Alter von 19 Jahren dazu ermutigt, Schauspieler zu werden. „Plötzlich war in meinem Herz dieser Friede, den ich noch nie zuvor gefühlt hatte. Ich hörte Gott sagen: ‚Ich möchte, dass du Schauspieler wirst.’“ Gott habe ihm die richtigen Lehrer zur Seite gestellt und ihn in die richtigen Filmrollen gebracht. Auch für jeden einzelnen der anwesenden Studenten habe Gott einen Plan, sagte Caviezel weiter. „Gott wird jeden von euch an einen anderen Platz stellen.“

Jim Caviezel spielt in dem Film „Paulus, Apostel Christi“, der am 28. März in die amerikanischen Kinos kommt, den Apostel Lukas. Der riskiert sein Leben, als er sich nach Rom begibt, wo Paulus auf Geheiß Neros, eines der schlimmsten Christenverfolger der Geschichte, im Gefängnis sitzt.

Die Rolle habe er angenommen, weil er die weltweite Christenverfolgung sehe, die der Situation der frühen Gemeinden ähnele. An die Studenten gerichtet, warnte Caviezel, dass auch sie leiden und verfolgt werden, wenn sie Gottes Willen umsetzten. „Aber Gott wird euch niemals verlassen oder aufgeben. Jesus sagte: ‚Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst haben.’“

Caviezel gilt als sehr religiös

Jim Caviezel gilt als sehr religiös. 2002 sprach er erstmals öffentlich über seinen katholischen Glauben. Im selben Jahr lehnte er es ab, freizügige Liebesszenen für den Film „High Crimes – Auf höchsten Befehl“ zu drehen. 2006 sprach er sich außerdem öffentlich gegen Stammzellenspenden aus, da damit „der Menschensohn mit einem Kuss“ betrogen werde.

Caviezel selbst redet davon, dass er eine schwere Last zu tragen habe: Nachdem gegen den Film „Passion Christi“ Vorwürfe des Antisemitismus laut geworden waren, wurde Caviezel nach eigenen Angaben von Hollywood gemieden.

Von: Sandro Serafin

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus