Joy Flemings Hit „Ein Lied kann eine Brücke sein“ wird vielen Menschen im Gedächtnis bleiben

Joy Flemings Hit „Ein Lied kann eine Brücke sein“ wird vielen Menschen im Gedächtnis bleiben

Gospel- und Schlagersängerin Joy Fleming gestorben

Die Gospel- und Schlagersängerin Joy Fleming ist tot. In einem Interview erklärte sie in der Vergangenheit, an ein Leben nach dem Tod zu glauben – und verriet, wer Jesus für sie sei.

Die Sängerin Joy Fleming ist im Alter von 72 Jahren unerwartet gestorben. Das bestätigten am Donnerstag ihr Sohn und ihr Management. Bekannt wurde Fleming vor allem mit ihrem Auftritt beim Eurovision Song Contest 1975 in Stockholm, wo sie mit dem Titel „Ein Lied kann eine Brücke sein“ Platz 17 erreichte.

In einem Interview mit Hanno Gerwin erklärte sie einst, an ein Leben nach dem Tod zu glauben. Sie stelle sich vor, nach dem Tod das Geschehen auf der Welt zu beobachten, sagte sie. „Ich bin sehr religiös und glaube sehr stark an Gott. Ich bete auch manchmal nachts, nicht immer, aber manchmal", sagte Fleming. „Und ich glaube, dass mir das Beten geholfen hat. Wenn mir jemand sagt, es gäbe keinen Gott, werde ich ganz böse. Es gibt Schicksalsschläge, wo die Menschen dann sagen: ,Es gibt keinen Gott! Ich glaube nicht an Gott! Und wenn es ihn gäbe, warum lässt er das zu?!' Es gibt einen Gott, in welcher Form auch immer, vielleicht auch in mir selbst. Wenn ich sehr stark an Gott glaube, so kann ich möglicherweise vieles ändern“, sagte die Sängerin.

Auf die Frage, wer Jesus für sie sei, sagte Fleming: „Ich glaube, dass es vielleicht einen Jesus gab, einen Messias, der durch die Welt ging und den Glauben gepredigt hat, der den armen Menschen etwas erzählt hat. Aber ich denke, er war ein normaler Mensch.“ Weiter sagte Fleming: „Vielleicht hat die Natur bei seiner Geburt ein Licht auf das Kind geworfen. Naturgewalten waren gerade damals beeindruckende Erlebnisse für die Menschen.“ (pro)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige