Protest gegen eine „Querdenken“-Demonstration am 1. August 2020 in Berlin

Protest gegen eine „Querdenken“-Demonstration am 1. August 2020 in Berlin

Kirchenbeauftragte: Antijüdische Traditionen aufarbeiten

In einem Interview mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) warnt die neue Antisemitismusbeauftragte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Marion Gardei, vor dem Antisemitismus, der von Verschwörungserzählungen ausgeht. Dieser sei auch eine Bedrohung für Gemeinden.

Die neue Antisemitismusbeauftragte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Marion Gardei, beobachtet auch in den Kirchen und Kirchengemeinden ein Aufleben antisemitischer Vorurteile. Untersuchungen zeigten, dass antisemitische Grundeinstellungen inzwischen wieder in der Mitte der Gesellschaft angekommen seien, auch in den Kirchen, sagte die Pfarrerin dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Berlin.

Die Verbreitung von Verschwörungserzählungen und Hassparolen sei durch das weltweite Netz heute unkontrollierbar und folgenreicher, sagte Gardei: „Auch für Kirchenmitglieder aller Generationen bis hin zu den Konfirmandinnen und Konfirmanden ist das Internet als Kommunikationsmittel meinungsbildend.“ Umso wichtiger werde es für die Kirche, sich von antijüdischen Inhalten klar abzugrenzen, betonte die Theologin, die am 27. Januar in ihr neues Amt berufen wurde.

Auch antijüdische Traditionen und Bilder in Gemeinden und Kirchen müssten aufgearbeitet werden. Dazu gehörten zum Beispiel die Ritualmord-Gründungslegende im Klosterstift Heiligengrabe in Nordwestbrandenburg, Schmähplastiken in Kirchen und Verstrickungen in der Nazizeit, sagte Gardei. Von den 1.700 Jahren jüdischen Lebens auf deutschem Gebiet seien 1.624 Jahre geprägt von Ausgrenzung und Anfeindung, an deren Entstehen die Kirchen wesentlichen Anteil hatten. Gardei: „Das hat seine Spuren hinterlassen.“

„Inzwischen hat unsere Kirche zwar vielfach ihre Schuld bekannt und eine deutliche Umkehr vollzogen“, sagte Gardei. „Trotzdem sind alte theologische antijüdische Denkmuster, Verschwörungslegenden und Generalverdachte, die wir überwunden geglaubt haben, in aktuellen politischen Auseinandersetzungen wieder präsent.“ In jüngster Zeit belegten etwa die Verschwörungserzählungen der Corona-Leugner, wie alte antisemitische Muster wieder neu belebt würden. „Die Schnittmenge zwischen traditionellem christlichem Judenhass und politischem Antisemitismus ist größer als vielfach geglaubt“, sagte die evangelische Theologin.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus