Kirchen sollten „alles tun“, um den Kampf gegen die Corona-Pandemie zu unterstützen, findet Landesbischof Ralf Meister

Kirchen sollten „alles tun“, um den Kampf gegen die Corona-Pandemie zu unterstützen, findet Landesbischof Ralf Meister

Bischof Meister hält Corona-Impfzentren in Kirchen für möglich

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hält es für einen guten Dienst an der Allgemeinheit, Kirchen und Gemeindehäuser als Corona-Impfzentren zu nutzen. Kirchen sollten „alles tun“, um zu unterstützen.

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hält es für eine gute Idee, Kirchen oder Gemeindehäuser für die Einrichtung von Impfzentren zu Verfügung zu stellen. Allerdings müssten die Kirchenvorstände jeweils vor Ort über diesen Vorschlag entscheiden, der aus dem Bundesgesundheitsministerium stamme, sagte Meister dem Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen-Bremen am Dienstag in Hannover. Wenn sie etwa ihre Gemeindehäuser dafür öffnen würden, wäre das ein guter Dienst an der Allgemeinheit. „Die Kirche arbeitet nicht nur zur Ehre Gottes, sondern zum Wohle der Menschen.“

Momentan müsse alles getan werden, um das Coronavirus möglichst schnell wieder loszuwerden betonte Meister. Ein Impfstoff sei dafür sehr wirkungsvoll. „Da sollten wir als Kirche alles tun, um zu unterstützen, vielleicht auch mit Gebäuden, in denen dann auch geimpft werden kann.“ Auch für Kommunal- oder Bundestagswahlen seien Gemeindehäuser schon genutzt worden.

Er könne sich vorstellen, dass die Landeskirche dafür vor allem bei Gemeinden im ländlichen Raum wirbt, sagte der Bischof der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland. Dort könnte es schwierig werden, große Impfzentren zu installieren. „Das wäre eine gute Hilfe für die Organisation, wenn wir sehr viele Menschen in einem überschaubaren Zeitraum impfen müssten.“

Die Bild zitierte am Dienstag aus Plänen des Bundesgesundheitsministeriums (Stand 11. November) für Immunisierungen in Impfzentren. Dort werden neben Turn-, Konzert- und Messehallen auch Kirchen genannt, in denen Impfzentren eingerichtet werden könnten.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus