Der deutsche Theologe Thomas Schirrmacher wird 2021 neuer Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz

Der deutsche Theologe Thomas Schirrmacher wird 2021 neuer Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz

Schirrmacher wird neuer Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz

Der deutsche Theologe Thomas Schirrmacher wird neuer Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA). Er übernimmt das Amt am 1. März 2021 vom philippinischen Bischof Efraim Tendero.

Er war bisher Stellvertretender Generalsekretär und Vorsitzender der Theologischen Kommission der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA), nun wird er Generalsekretär der WEA: Thomas Schirrmacher. Der Theologe ist zudem Direktor des Internationalen Instituts für Religionsfreiheit. Er gilt als führender Experte zum Thema Christenverfolgung, mehrfach war er als Sachverständiger für den Bundestag tätig. Er nahm 2015 an der von Papst Franziskus einberufenen katholischen Familiensynode teil. Die Tageszeitung Die Welt nannte ihn „des Papstes liebster Protestant“. Schirrmacher ist außerdem Berater der Kommission für Glaube und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rates der Kirchen.

Wie der Internationale Rat der WEA mitteilte, bringe Schirrmacher viele Jahre Erfahrung an verschiedenen Stellen der Allianz mit. Der Vorsitzende des Internationalen Rates der WEA, Goodwill Shana, schrieb in einem Brief an die Mitglieder: „Thomas wird den meisten von Euch bekannt sein, denn er ist schon seit Jahren in der WEA aktiv. (...) Er baut Partnerschaften auf und sieht die WEA als Beitrag für die Entwicklung der weltweiten Christenheit.“

Bei der WEA „wie zu Hause"

Der scheidende WEA-Generalsekretär Efraim Tendero erklärte, Schirrmacher sei „von allen am besten vorbereitet“ auf das Amt. Er habe „Charisma, Kompetenz und die Fähigkeit“ dafür. „Ich bin fest davon überzeugt, dass er die WEA erfüllt vom Heiligen Geist führen wird und die Frohe Botschaft vom Herrn Jesus Christus in alle Nationen zu tragen und persönliche, familiäre und gesellschaftliche Veränderungen zur Ehre Gottes erwirken kann".

Schirrmacher teilte mit, er fühle sich aufgrund der vielen Jahre bei der WEA „wie zu Hause“. „Jenseits meines akademischen und sozio-politischen Engagements stand im Zentrum meiner Überzeugung immer die verändernde Kraft des Evangeliums von Jesus Christus für einzelne Menschen und die ganze Welt.“ Für ihn sei die WEA „der beste Ort, um der Kirche zu dienen“.

Die Weltweite Evangelische Allianz wurde 1846 in London gegründet und vertritt etwa 600 Millionen evangelikale Christen weltweit. Die Bewegung umfasst neun regionale und 134 nationale Evangelische Allianzen und über 150 Mitgliedsorganisationen. Die Evangelischen Allianzen sollen ihrerseits wiederum die Kirchen im jeweiligen Land befähigen, den Glauben an Jesus Christus zu verbreiten.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus