Bis März 2020 war Harald Dürr Vorstand beim Hilfswerk „World Vision Deutschland“

Bis März 2020 war Harald Dürr Vorstand beim Hilfswerk „World Vision Deutschland“

Harald Dürr führt Jugendverband „Entschieden für Christus“

Die Vertreter des Deutschen EC-Verbandes haben einen neuen Vorsitzenden gewählt. Künftig wird der Betriebswirt Harald Dürr die Geschicke des Jugendverbandes mitgestalten.

Harald Dürr ist neuer Vorsitzender des Deutschen Jugendverbandes „Entschieden für Christus“ (EC). Der 44-Jährige sei von der Vertreterversammlung einstimmig in das Ehrenamt gewählt worden, teilte der Verband am Samstag in Kassel mit. Er folge Hartmut Kämpfer nach, der bereits im März verabschiedet worden war. Einschlägige Erfahrungen habe Dürr bereits beim Hilfswerk „World Vision Deutschland“ gesammelt, dessen Vorsitz er bis März dieses Jahres innehatte. Dürr arbeitet den Angaben nach bei einer Frankfurter Großbank, hat Betriebswirtschaftslehre studiert und stammt aus Baden-Württemberg.

Dürr sagte nach seiner Wahl, er sei überzeugt, „dass der EC eine unglaublich wichtige Funktion hat, junge Menschen mit Gott bekanntzumachen“. Dies möchte er gerne unterstützen und gestalten. Der Verband habe ihn bereits als Jugendlicher und junger Erwachsener geprägt.

Klaus Göttler, Generalsekretär des Deutschen EC-Verbandes, begrüßte den neuen Vorsitzenden: „Harald Dürr ist mit seiner beruflichen und ehrenamtlichen Expertise und Erfahrung der richtige Mann am richtigen Ort.“ Er sei sich sicher, dass Dürr gemeinsam mit dem Vorstand, der Geschäftsführung und den Mitarbeitenden den Verband besonders in strategischen und strukturellen Fragen weiterentwickeln werde.

Der EC-Verband mit Sitz in Kassel engagiert sich nach eigenen Angaben seit mehr als 120 Jahren in Deutschland für christliche Kinder- und Jugendarbeit. In wöchentlichen Gruppen werden rund 50.000 junge Menschen erreicht. Die weltweite, überkonfessionelle EC-Bewegung hat rund zwei Millionen Mitglieder und ist in etwa 50 Staaten aktiv.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus