Wurde offiziell aus seinem Amt als EKD-Militärbischof veabschiedet: Sigurd Rink

Wurde offiziell aus seinem Amt als EKD-Militärbischof veabschiedet: Sigurd Rink

Militärbischof Rink offiziell verabschiedet

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat den Stabwechsel in der evangelischen Seelsorge in der Bundeswehr vollzogen. Amtsinhaber Sigurd Rink ist in der St. Louis-Kirche der Julius-Leber-Kaserne in Berlin verabschiedet worden. Neuer EKD-Militärbischof wird Bernhard Felmberg, der sein Amt am 1. Oktober antritt.

Der erste hauptamtliche Bischof für die evangelische Seelsorge in der Bundeswehr, Sigurd Rink, ist am 14. Juli 2020 turnusgemäß aus dem Leitungsamt ausgeschieden. Am Mittwoch wurde er in der St. Louis-Kirche der Julius-Leber-Kaserne in Berlin offiziell verabschiedet.

Die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, würdigte die sechsjährige Amtszeit Rinks: „Es brauchte Mut, dieses Amt in neuer Konstellation zu übernehmen. Teilweise musste es regelrecht neu erfunden werden.“ Dieser großen Herausforderung habe sich Rink bewusst und klar gestellt, zitiert die EKD die Theologin in einer Pressemitteilung.

Für 180.000 Soldaten zuständig

Sein Amtsverständnis sei dabei immer klar gewesen. Als Leitmotto in der Ausübung des Amtes habe für ihn immer gegolten: „Ordinieren. Visitieren. Orientieren“. Der Bischof für die evangelische Seelsorge in der Bundeswehr ist für die seelsorgerliche Begleitung von derzeit mehr als 180.000 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr zuständig. Er teilt sich die Aufgabe mit dem Katholischen Militärbischof Franz-Josef Overbeck. Zudem beschloss der Bundestag am 28. Mai, dass die Bundeswehr noch in diesem Jahr jüdische Militärseelsorger bekommt.

Zum 1. Oktober wird Bernhard Felmberg das Amt übernehmen. Er ist derzeit noch Abteilungsleiter im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der Rat und die Kirchenkonferenz der EKD haben ihn im März einstimmig ernannt.

Felmberg hatte im Jahr 2013 sein Amt als Bevollmächtigter des Rates der EKD niedergelegt, weil er intime Beziehungen zu kirchlichen Mitarbeiterinnen geführt haben soll. Der Theologe arbeitete vor seiner Zeit im Ministerium als Oberkonsistorialrat in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und war Prälat der Evangelischen Kirche in Berlin und Brüssel.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus