Ein berufsbegleitendes Theologiestudium in sechs Semestern ist an den Universitäten Frankfurt und Mainz bald möglich

Ein berufsbegleitendes Theologiestudium in sechs Semestern ist an den Universitäten Frankfurt und Mainz bald möglich

Als Quereinsteiger in den Pfarrberuf

Die Universitäten in Frankfurt am Main und Mainz bieten ab dem kommenden Wintersemester den Weiterbildungsstudiengang „Evangelisch-Theologische-Studien“ an. In sechs Semestern können Studierende sich nun ohne Vorkenntnisse für den Pfarrberuf qualifizieren.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) ermöglicht ab dem kommenden Wintersemester den Quereinstieg in den Pfarrberuf. Im neu konzipierten Weiterbildungsstudiengang „Evangelisch-Theologische-Studien“ können Interessierte berufsbegleitend einen Master-Abschluss erwerben, der den Weg ins Vikariat oder andere theologische Felder ermöglicht. Angeboten wird der neue Studiengang an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Er ist auf sechs Semester angelegt.

„Der Studiengang ist praxisorientiert, wissenschaftlich aktuell und vor allem offen für die Berufs- und Lebenserfahrungen der Studierenden“, erklärt Michael Rydryck, der den Studiengang an der Goethe-Universität koordiniert. Voraussetzung sind neben einem Bachelor-Abschluss in einem beliebigen Fach mindestens fünf Jahre Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für das kommende Semester endet am 31. Juli. Daran schließt sich ein Auswahlverfahren an, in dem die Bewerber Aufnahmeprüfungen ablegen müssen.

Finanziell wird der Studiengang von der EKHN gefördert, die so interessierten Menschen den Quereinstieg in den Pfarrberuf ermöglichen möchte. „Wir machen gute Erfahrungen mit den Quereinsteigerinnen und Quereinsteigern. Sie bringen ihre beruflichen Erfahrungen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen mit ins Theologiestudium und Vikariat. Damit bereichern sie unsere Kirche und den Pfarrdienst“, erklärt die Kirchenrätin und Referentin für Theologische Ausbildung, Rebecca Müller. Laut Studienordnung zielt dieser Master aber „nicht auf eine spezifische Profession, sondern vermittelt theologische Kenntnisse und Kompetenzen in einem breiten Spektrum für Tätigkeitsfelder in Kirche, Kultur und Gesellschaft“.

Keine Änderungen für Absolventen privater Hochschulen

Ein leichterer Weg ins Pfarramt sei der Studiengang keineswegs, erklärt der Pressesprecher der EKHN, Volker Rahn, gegenüber pro. Die Studierenden hätten die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens bereits in ihrem abgeschlossenen Hochschulstudium gelernt. Hinzu komme die mehrjährige Berufserfahrung.

An den Absprachen zwischen der Kirche und den staatlichen theologischen Fakultäten bezüglich der Anerkennung von Leistungen an privaten Hochschulen werde sich dagegen nichts ändern.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus