Die ehemalige Ministerpräsidentin von Thüringen, Christine Lieberknecht (Archivbild)

Die ehemalige Ministerpräsidentin von Thüringen, Christine Lieberknecht (Archivbild)

Lieberknecht: „Kirche hat Hunderttausende alleingelassen“

Die ehemalige thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht wirft den Kirchen Schweigen in der Corona-Krise vor. Kranke, sterbende und einsame Menschen habe die Kirche in dieser Zeit vernachlässigt.

Die einstige thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hat Kritik am Verhalten der Kirchen in der Corona-Krise geäußert. In einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt vom Dienstag sagte die einstige Pfarrerin: „Die Kirche hat in dieser Zeit Hundertausende Menschen alleingelassen. Kranke, Einsame, Alte, Strebende.“ Seit März seien 150.000 Menschen aus anderen Gründen als dem Coronavirus verstorben. „Wo war da das Wort der Kirchen?“

Zum Sterben vieler Menschen ohne die Anwesenheit von Angehörigen sagte die CDU-Politikerin: „Da wurde kein letzter Psalm gebetet, es gab keinen Trost, keine Aussegnung am Sterbebett.“ Nach Lieberknechts Einschätzung hätte es nach dem Infektionsschutzgesetz ein Recht für Geistliche auf die Begleitung von Sterbenden gegeben. „Dazu hätte ich mir ein klares Wort der Kirchen gewünscht“, sagte die ehemalige Ministerpräsidentin und verteidigte ihren Nachfolger im Amt, Bodo Ramelow (Linke). Ramelow hatte entgegen seiner eigenen Verordnungen verbotenerweise an der Beerdigung seiner Nachbarin teilgenommen. „Mit seiner Teilnahme hat er einem unhaltbaren Zustand Gesicht gegeben. Eigentlich wäre das die Aufgabe der Kirche gewesen“, kommentierte Lieberknecht das Handeln von Ramelow in dem Interview.

Lieberknecht bemängelte in dem Welt-Interview die prinzipielle Haltung der Kirchen in der Corona-Krise. Die Kirchen meldeten sich bei „gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzungen immer zu Wort", hätten aber in der Corona-Krise geschwiegen. Die Kirche sei „nicht irgendeine zivilgesellschaftliche Organisation“, erklärte Lieberknecht in dem Gespräch, und weiter: „Viele Seelsorger fühlten sich von ihrer Amtskirche im Stich gelassen.“

Kirchen weisen Kritik zurück

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wies die Kritik Lieberknechts als ungerechtfertigt zurück. Die Kirchen hätten unter schwierigsten Bedingungen und Verboten das Mögliche getan, „um ihren Dienst zu tun und Gottes Wort auszurichten“, zitiert die Deutsche Presse-Agentur (dpa) den Ratsvorsitzenden. Lieberknecht tue den Seelsorgern Unrecht, nicht wenige hätten persönlich viel riskiert. Die „Schelte“ der CDU-Politikerin hält Bedford-Strohm demnach für „unangemessen“.

Auch der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, sagte der dpa, dass „das glatte Gegenteil“ zutreffe. Die Krankenhausseelsorger hätten „Unglaubliches geleistet“, ebenso die Sterbebegleiter der Kirche, erklärte Kopp.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus