Leere Gotteshäuser? Wenn es nach Alan Posener geht, sollen diesjährige Ostergottesdienste trotz Corona in Kirchen stattfinden.

Leere Gotteshäuser? Wenn es nach Alan Posener geht, sollen diesjährige Ostergottesdienste trotz Corona in Kirchen stattfinden.

„Staat sollte Gotteshäuser nicht schließen“

Kirchen, Moscheen und Synagogen bleiben wegen des Coronavirus geschlossen – obwohl in allen drei Religionen wichtige Feiertage bevorstehen. Für den Journalisten Alan Posener ist dieses Verbot übertrieben.

In Deutschland wird 2020 kein einziger Ostergottesdienst in einem Kirchengebäude stattfinden. Ein Zustand, den der Journalist Alan Posener in einem Leitartikel der Tageszeitung Die Welt vom Dienstag anprangert. Unter der Überschrift „Die Religionen und das Virus“ kritisiert er die staatlichen Beschlüsse, Gotteshäuser wegen des Coronavirus geschlossen zu halten. Das betrifft neben christlichen Kirchen auch Moscheen und Synagogen.

Unverständlich sei, dass beispielsweise Gartencenter und Baumärkte weiterhin geöffnet haben. Dabei werde niemand von seinem Gott angehalten, diese zu besuchen. Die nun anstehenden Osterfeierlichkeiten, das jüdische Pessachfest und der muslimische Fastenmonat Ramadan forderten jedoch von den Gläubigen „die Einhaltung bestimmter Rituale“. Diese habe nach den religiösen Verständnissen Gott selbst vorgeschrieben.

Posener fordert daher vom „pluralistischen Staat“, den Gläubigen, die trotz Corona Gottesdienste abhalten wollen, entgegenzukommen. Anstatt sie zu verbieten, solle der Staat sie erlauben und die Einhaltung der Sicherheitsstandards in den Kirchen verlangen.

Christliche Rebellion

Das Hören auf Gott, unabhängig von menschlicher Ordnung, liege gewissermaßen in der DNA der Christen. Bereits die Apostel setzten sich über die Verordnungen der Hohepriester, schreibt Posener. Ihre Begründung: „Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen“ (Apostelgeschichte 5,29). Auch Luther reihe sich mit seinem berühmten Satz: „Hier stehe ich und kann nicht anders“ gewissermaßen in diese Tradition ein.

Gläubige „müssten durchaus das Recht haben, selbst Märtyrer des Virus zu werden“, schreibt Posener. Dort, wo sie aber für andere eine Gefahr darstellten, sei eine Grenze überschritten.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus