Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing

Bischöfe zu Corona-Krise: „Gott ist ein Freund des Lebens“

Die evangelische, katholische und orthodoxe Kirche haben eine gemeinsame Stellungnahme angesichts der Coronakrise veröffentlicht.

Die Spitzen der evangelischen, katholischen und orthodoxen Kirche haben sich in einer gemeinsamen Erklärung zum Thema Corona an die Öffentlichkeit gewandt. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Bischof Georg Bätzing, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz, Metropolit Augoustinos, rufen darin zum Gebet auf und bitten um Solidarität untereinander.

Die Aussetzung der Gottesdienste sei bedauerlich, weil es für Christen besonders in dieser schweren Zeit wichtig sei, die Nähe Gottes zu suchen. Um die Pandemie einzugrenzen, sei ein Verzicht aber unabdingbar. Die Bischöfe fordern dazu auf, füreinander einzustehen: „Sie (die Not, Anm. d. Red) trifft die einen nur ganz am Rande, die anderen, oft genug die Schwachen, aber mit aller Härte." Besonderer Dank gelte allen, die derzeit für die Versorgung der Bevölkerung im Dienst seien, sagte Bätzing. Nicht vergessen dürfe man die Situation der Menschen in Krisengebieten, denen der Schutz vor der Pandemie oft fehle.

Krankheit keine Strafe Gottes

„Es kommt auf jeden Einzelnen an“, sagte Bedford-Strohm. Jede helfende Hand werde jetzt gebraucht. Es tue gut zu sehen, dass es an vielen Orten zu gelebter Humanität komme und die Menschen sich gegenseitig unterstützten. Dazu gehörten auch viele Gebetsgruppen im Internet.

Krankheit sei keine Strafe Gottes, betonte Metropolit Augoustinos. Krankheiten gehörten zur Natur des Menschen und könnten seinen Glauben an die Güte Gottes erschüttern. Krankheiten und Krisen stellten die Menschen vor Fragen, über die man nicht leicht hinwegsehen könne. „Auch Christen sind mit der Frage nach dem Sinn menschlichen Leids konfrontiert", sagte er. Die biblische Botschaft und der christliche Erlösungsglaube sagten den Menschen jedoch zu: „Gott ist ein Freund des Lebens. Er liebt uns Menschen und leidet mit uns. Gott will das Unheil nicht. Nicht das Unheil hat darum das letzte Wort, sondern das Heil, das uns von Gott verheißen ist.“

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus