Danielle Strickland rief ihre Zuhörer dazu auf, die Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu feiern

Danielle Strickland rief ihre Zuhörer dazu auf, die Unterschiede zwischen Männern und Frauen zu feiern

Willow Creek: Männer und Frauen sollen gemeinsam leiten

Die Missbrauchsvorwürfe gegen Willow-Creek-Gründer Bill Hybels sind auch Thema auf dem Leitungskongress, der derzeit in Karlsruhe stattfindet. Das Gemeindenetzwerk sieht deswegen umso größeren Bedarf, in gute Leitung zu investieren. Dazu gehört für die Verantwortlichen auch die Gleichstellung von Frauen und Männern.

„Jetzt erst recht“, betonte Ulrich Eggers, Vorsitzender von Willow Creek Deutschland, am ersten Tag des Leitungskongresses in Karlsruhe. Die Veranstaltung steht im Schatten der Missbrauchsvorwürfe rund um den Willow-Creek-Gründer Bill Hybels, es ist der erste Leitungskongress in Deutschland ohne ihn. Hybels war 2018 als leitender Pastor der Willow Creek Community Church in Chicago zurückgetreten, ebenso wie weitere Pastoren und das gesamte Ältestenteam.

„Fest steht: Die Anschuldigungen der Frauen sind glaubwürdig“, heißt es in einer Stellungnahme Eggers'. Es werde in den nächsten Jahren wohl noch weitere Aufklärung stattfinden. Doch „Hybels hin oder her“, so Eggers, Willow Creek Deutschland ziehe aus der „Krise“ ein „Jetzt-erst-recht-Mandat für die Zukunft“. Umso mehr müsse man nun in gute Leitung investieren und in den Charakter und die persönliche Integrität der Leiter.

Den Vorwürfen um Bill Hybels widmete sich indirekt auch der Vortrag Danielle Stricklands „Sexismus überwinden“. Strickland leitete die Heilsarmee in Los Angeles und arbeitete unter Frauen, die Opfer von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt geworden sind. Sie betonte die Wichtigkeit des Themas. Eine von drei Frauen sehe sich in ihrem Leben mit einer Form von sexueller Gewalt konfrontiert. Und auch die 19 Millionen Frauen, die sich unter dem Hashtag #metoo dazu geäußert hätten, zeigten, dass die Themen Sexismus und sexueller Missbrauch sehr aktuell und relevant seien.

Unterschiede zwischen Männern und Frauen feiern

„Wir sind hier, um der Welt zu helfen, dass sie sich vorstellen kann, wie es wäre, wenn Jesus König wäre“, erklärte Strickland. Gottes Design sehe vor, dass „Männer und Frauen zusammen leiten“. Weil die Realität ganz anders aussehe, zitierte Strickland die Geschichte eines Blindgeborenen aus dem Johannesevangelium, Kapitel 9. Die Frage „Wer ist schuld an dieser Situation?“ sei nicht entscheidend. Sondern: „Dieses Leid, diese Schwierigkeit, ist passiert, damit Gott sich zeigen kann.“

Außerdem appellierte Strickland an die Frauen und Männer auf dem Kongress: „Gib nicht auf“, ermutigte sie die Frauen, und „Weigere dich, Frauen als Bedrohung oder Versuchung zu sehen“, warnte sie die Männer. Sie plädierte für ein offenes Miteinander. Forscher gingen davon aus, dass Veränderung in Unternehmen – und somit auch in Gemeinden – erst möglich sei, wenn eine „Minderheit“ mit mindestens 30 Prozent vertreten sei. Männer und Frauen müssten zusammenarbeiten. „Wir müssen unsere Unterschiede feiern“, so Strickland.

Eggers erklärte im Anschluss an den Vortrag, die Freikirchen hätten hinsichtlich der Gleichstellung von Mann und Frau „noch einen längeren Weg zu gehen“. Doch „wir von Willow sagen: Es ist dran“.

Von: Sara Kreuter

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus