Der dritte Ökumenische Kirchentag wird unter dem Motto „schaut hin“ stehen

Der dritte Ökumenische Kirchentag wird unter dem Motto „schaut hin“ stehen

Bürger können sich für Programm bewerben

Unter dem Motto ,,schaut hin“ findet zwischen dem 12. und 16. Mai 2021 der dritte Ökumenische Kirchentag in Frankfurt am Main statt. Interessierte Bürger können nun Programmvorschläge einsenden, sich mit eigenen Beiträgen oder als Musiker bewerben.

Ein abwechslungsreiches Programm soll Menschen aus allen Kulturen und Altersgruppen beim 3. Ökumenischen Kirchentag im komenden Jahr in Frankfurt begeistern. Hierfür setzten das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) und der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) auf die Beteiligung der Bürger. Interessierte Institutionen, Verbände und Einzelpersonen, können ab sofort Programmvorschläge einsenden oder sich mit eigenen Beiträgen etwa für Gesprächsforen oder Konzerte bewerben.

Beim Programm wird grob in die vier Hauptthemenbereiche ,,Glaube, Spiritualität, Kirche“, ,,Lebensräume, Lebenswelten, Zusammenleben“, ,,Schöpfung, Frieden, Weltgemeinschaft“ und ,,Wirtschaft, Macht, Verantwortung“ unterschieden. Zusätzlich sollen verschiedene Themenzentren wie zum Beispiel ,,Familie und Generationen“, ,,Junge Menschen“ und ,,Geschlechtsperspektiven“ die vielen Interessen der Teilnehmer abdecken.

Kirchentag will hinschauen

Das Leitwort für den Ökumenischen Kirchentag heißt „schau hin“. ,,Mit dem Leitwort wollen wir die Botschaft setzten: Wir schauen nicht weg“, erklärt der Präsident des ökumenischen Kirchentages Thomas Sternberg. Das Event soll dazu motivieren sich als Glaubensgemeinschaft den Problemen unserer Zeit zu stellen, um eine gerechtere Zukunft zu schaffen. Auch Menschen ohne christlichen Hintergrund sollen durch diese Botschaft inspiriert werden ,,gemeinsam hinzuschauen“, heißt es auf der Webseite des Ökumenischen Kirchentages.

Der vorige Ökumenische Kirchentag fand 2010 in München statt. Den ersten gab es 2003 in München.

Von: Elisa Klimmek

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus