Rund 12.000 Christen verschiedener Konfessionen sind zur „MEHR"-Konferenz nach Augsburg gereist

Rund 12.000 Christen verschiedener Konfessionen sind zur „MEHR"-Konferenz nach Augsburg gereist

Mehr Menschen, Mehr Farben: „MEHR“-Konferenz gestartet

Die zum zwölften Mal stattfindende „MEHR“-Konferenz des ökumenisch ausgerichteten Gebetshauses Augsburg ist mit einem neuen Besucherrekord gestartet. Unter dem Motto „Colors of hope“ (Farben der Hoffnung) werden 12.000 Gäste gemeinsam beten und Gott loben.

Am Freitag hat in Augsburg die „MEHR“-Konferenz begonnen. Nach Angaben des Veranstalters, des ökumenisch ausgerichteten Gebetshauses Augsburg, nehmen in diesem Jahr rund 12.000 Menschen an der Konferenz teil. Damit ist sie zum ersten Mal ausverkauft. Hauptredner der viertägigen Veranstaltung ist der katholische Theologe und Gebetshausgründer Johannes Hartl.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussehe, liege dem Motto der Konferenz „Colors of hope“ (Farben der Hoffnung) ein Bibelvers zugrunde. Hartl verwies dabei auf den Brief an die Epheser. Darin ist von der vielfältigen Weisheit Gottes die Rede. Richtig übersetzt stehe da allerdings „vielfarbige Weisheit Gottes“. Die Konferenz versuche daher Ästhetik, Schönheit und Glauben zusammenzubringen.

In der heutigen, immer schnelllebigeren Zeit sehnten sich die Menschen nach harmonischen Beziehungen, sagte der katholische Theologe. Gott biete den Menschen eine solche an. Dieses „dreifaltige Liebesangebot Gottes“ richte sich an die Beziehung zu sich selbst, zu seinen Mitmenschen und zu Gott.

Gottes Kreativität und Liebe spüren

Hartl machte den Christen Mut, die Liebe Gottes auszustrahlen: „In der Vergangenheit haben wir zu wenig das Evangelium von der Liebe Gottes erfahren und ausgestrahlt.“ Dabei sei Gott „Liebe, Annahme, Kreativität und pulsierendes Leben“. Diese Eigenschaften Gottes sollten auf der „MEHR“ zu spüren sein.

Der katholische Theologe Johannes Hartl (links) ist der führende Kopf hinter der „MEHR“-Konferenz und ihr Hauptredner. Neben ihm sitz der Pressesprecher des Gebetshauses Augsburg, Stefan Dobner.

Der katholische Theologe Johannes Hartl (links) ist der führende Kopf hinter der „MEHR“-Konferenz und ihr Hauptredner. Neben ihm sitz der Pressesprecher des Gebetshauses Augsburg, Stefan Dobner.

Ein Höhepunkt der Konferenz werde die Veranstaltung „MEHR-Theologie“, erklärte Hartl. Passend zum diesjährigen Thema solle die Frage nach der Theologie der Zukunft diskutiert werden. In einem großen Forum werden verschiedene Theologen Konzepte skizzieren und erörtern, inwieweit eine solche Theologie zur Erneuerung der Kirche beitragen könne. Es sei Zeit, für „frischen Wind in der akademischen Theologie“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung des Veranstalters. Ziel sei es, „Theologie in einer Perspektive der Hoffnung“ zu betreiben.

Neuerungen angekündigt

Ab dem Jahr 2020 soll die „MEHR“-Konferenz künftig alle zwei Jahre stattfinden, verkündete Hartl am Freitag. In den Jahren dazwischen würden neue Formate angeboten, die sich an spezifische Zielgruppen richteten. So soll es beispielsweise ein Jugendfestival geben. Dieses werde „wie Rock im Park sein, nur eben mit einer christlichen Botschaft“.

Von: Martin Schlorke

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus