„Fridays for Future“ als Vorbild: Christen aus Niedersachsen werben für den Klimaschutz

„Fridays for Future“ als Vorbild: Christen aus Niedersachsen werben für den Klimaschutz

Kirchlicher Arbeitskreis fordert Klimaschutz

Christen aus Niedersachsen haben eine Petition gestartet, in der sie eine Stellungnahme und eine Selbstverpflichtung gegen den Klimawandel veröffentlichten. Als „Christians for Future“ wollen sie die Schulstreik-Bewegung „Fridays for Future“ unterstützen.

„Wir haben die Verpflichtung, die achtsamen Gärtner*innen dieser Welt zu sein“, schreibt der „Arbeitskreis Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung der Konföderation Evangelischer Kirchen in Niedersachsen“ in seiner Petition. Er schließt sich in seinen Forderungen der Schulstreik-Bewegung „Fridays for Future“ an und erinnert dabei an das Pariser Klimaschutzabkommen. Darin hatten sich verschiedene Staaten zu einer Begrenzung der Klimaerwärmung auf unter zwei Grad Celsius geeinigt.

Bis 2035 solle Deutschland nicht mehr Treibhausgase ausstoßen, als durch Gegenmaßnahmen kompensiert werden können. „Als Christinnen und Christen arbeiten wir mit daran, mit neuem Mut und mit der notwendigen Geschwindigkeit erneuerbare Energiequellen einzuführen“, schreibt der Arbeitskreis. Schon vor 2.000 Jahren habe Jesus festgestellt, dass die Menschen wüssten, was sie zum Leben brauchen. „Handle so und du wirst leben“, zitieren die Initiatoren aus Lukas 10,28 nach der „Bibel in gerechter Sprache“.

Bis Montagvormittag hatten fast 600 Personen die Petition unterzeichnet.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus