Mit der Priesterweihe verpflichtet sich der neugeweihte Priester zum Zölibat

Mit der Priesterweihe verpflichtet sich der neugeweihte Priester zum Zölibat

Kardinal: Zölibat ist göttliche Offenbarung

Walter Kardinal Brandmüller verteidigt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) die Ehelosigkeit katholischer Priester. Das sei ein Dienst am Evangelium. Er reagiert damit auf den Kirchenhistoriker Hubert Wolf, der vor kurzem die Abschaffung des Zölibats gefordert hatte.

Das Zölibat sei nicht die Lehre der Kirche, sondern beziehe sich auf die Lebensform von Jesus Christus und seiner Apostel, schreibt Walter Kardinal Brandmüller in einem Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Brandmüller verteidigt darin die Praxis des Zölibats und antwortet damit auf eine Argumentation des Kirchenhistorikers Hubert Wolf. Dieser hatte vorige Woche in der FAZ die Abschaffung des Zölibats gefordert. Der Tradition, dass schon Christus und seine Apostel ehelos gewesen seien, komme „die gleiche Verbindlichkeit wie der Heiligen Schrift zu", schreibt Brandmüller. Denn beide enthielten göttliche Offenbarung.

Der Priester feiere am Altar das Opfer Christi „in Persona Christi" und kraft des Weihesakraments. „Wer so existentiell in das Erlösungswerk Christi eingebunden ist, sollte er nicht auch ‚in Persona Christi‘ leben, die Lebensform seines Meisters übernehmen?", fragt Brandmüller. Das „alles Verlassen“ um des Evangeliums willen hätten Jesus und seine Jünger vorgelebt. Und auch der Apostel Paulus habe die Ehelosigkeit um des Dienstes an der Sache Jesu willen hochgeschätzt.

Skandale zu „voyeuerhaft“ beleuchtet

Zeiten kirchlicher Blüte seien zudem von der Treue zum Zölibat gekennzeichnet. Brandmüller nennt die Zeit Karls des Großen, die „Karolingische Renaissance“ und die Zeit der Sachsenkaiser. Auch die Bewegung der franziskanischen Orden und die Gründung von Zisterzienserklöstern zeige „die Anziehungskraft des Ideals der Ehelosigkeit um des Himmelreichs willen".

Der Kardinal spricht auch die „Skandale" rund um das Thema Zölibat an und meint damit dem Missbrauchsskandal der Katholischen Kirche. Er kritisiert, dass die Öffentlichkeit „den Prunkstrahler voyerhaft“ auf dieses Thema gerichtet habe. Das diene dazu, „Institution, geistlichen Wert des priesterlichen Zölibats zu diskreditieren". Die Analyse der Skandale müsse „gemäß den Anforderungen der historisch-kritischen Methode“ stattfinden „und nicht unter dem Einfluss von Adrenalin".

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus