Wie steht es in Deutschland um den Glauben an Gott und den Himmel? Das untersuchte eine aktuelle INSA-Umfrage.

Wie steht es in Deutschland um den Glauben an Gott und den Himmel? Das untersuchte eine aktuelle INSA-Umfrage.

Rund 30 Prozent der Deutschen glauben an den Himmel

Weniger als die Hälfte der Deutschen glaubt an den Himmel. Wenn es um die Existenz der Hölle geht, sind das noch weniger. Das fand eine INSA-Umfrage im Auftrag der Bild-Zeitung anlässlich des Pfingstfestes heraus.

39,2 Prozent der Deutschen glauben, dass es einen Gott gibt. 51,8 Prozent glauben das nicht. Das fand eine INSA-Umfrage unter 4.000 Befragten im Auftrag von Bild heraus. Dabei gibt es ein Nord-Süd-Gefälle: In Baden-Württemberg glauben mit 47,4 Prozent fast doppelt so viele Menschen an einen Gott wie in Schleswig-Holstein. Der Unterschied zwischen östlichen und westlichen Bundesländern ist eher gering, stellt die Studie fest. Beispielsweise beträgt der Unterschied in der Frage, ob man an einen Gott glaubt, zwischen Schleswig-Holstein und Sachsen nur 4,4 Prozent.

In Berlin glauben 33,5 Prozent der Bürger an einen Gott. Dabei ist dort allerdings nicht zwingend der christliche Gott gemeint. Auch Muslime nahmen an der Umfrage teil. „Sie sind zu einem deutlich höheren Prozentsatz (87 Prozent) von der Existenz Gottes überzeugt als etwa die Katholiken (56 Prozent) und Protestanten (51 Prozent)", zitiert Bild aus der Studie.

An Wunder glauben weniger Menschen als an einen Gott. Nur etwa jede Dritte Deutsche glaubt daran, dass himmlische Mächte in das Geschehen auf Erden eingreifen. 58,4 Prozent der Befragten sagten, dass sie überhaupt nicht an Wunder glauben. Die jüngsten Befragten, die Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen, sehen das allerdings anders: Hier glauben 49,5 Prozent an Wunder.

Kaum einer kann mit Pfingsten etwas anfangen

An die Existenz des Himmels glauben 29,3 Prozent und an die der Hölle 14,5 Prozent der Menschen. Es gibt hier wieder ein Nord-Süd-Gefälle. In Bayern glauben zum Beispiel 33,3 Prozent an den Himmel, in Schleswig-Holstein sind das nur 16,9 Prozent. In Brandenburg glauben so wenig Menschen wie sonst nirgendwo in Deutschland an die Hölle. Es sind nur 6,7 Prozent. Dort betrage jedoch auch der Anteil der Befragten, die sich als „religiös“ einstuften, nur 9 Prozent, berichtet Bild.de.

Mit Pfingsten können die wenigsten Bundesbürger etwas anfangen. Eine frühere INSA-Umfrage habe ergeben, dass der Feiertag nur für je ein Drittel der Mitglieder in der katholischen und evangelischen Kirche eine Bedeutung habe, erklärt Bild.de. Dabei habe der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm in seiner diesjährigen Pfingstbotschaft erklärt: „Pfingsten mischt unsere kirchlichen Milieus auf und bläst uns den Geist der Freiheit ins Herz.“ Die Erfahrung des Heiligen Geistes verbinde sehr verschiedene Menschen zu einer Gemeinschaft, die Kirche genannt wird. Diese Gemeinschaft sei „so groß und bunt und weit wie das Herz Gottes“.

Von: Swanhild Zacharias

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus