2017 hatten die beiden großen Kirchen in Deutschland noch rund 45 Millionen Mitglieder

2017 hatten die beiden großen Kirchen in Deutschland noch rund 45 Millionen Mitglieder

Glaube an Gott schwindet

In Deutschland glauben immer weniger Menschen an Gott. Viele sind dennoch der Überzeugung, dass es Wunder gibt. Das zeigt eine Studie im Auftrag des Spiegel.

Nur 55 Prozent der Deutschen glauben noch an „einen Gott“. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Kantar Public im Auftrag des Spiegel. Vor 14 Jahren lag der Anteil demnach noch bei 66 Prozent. „Auch unter denen, die sich als Christen verstehen, geht die Gläubigkeit stark zurück", berichtete das Nachrichtenmagazin am Freitag.

2019 glaubten der Studie zufolge 75 Prozent der Katholiken an Gott. 2005 waren es noch 85 Prozent. Bei den Protestanten verflüchtigte sich der Glaube an Gott in dem Zeitraum noch stärker. 2005 glaubten 79 Prozent der Protestanten an Gott, heute sind es 67 Prozent. „Mehrere Millionen Menschen, die einer der großen christlichen Konfessionen im Land mit zusammen fast 45 Millionen Kirchenmitgliedern angehören, zeigen damit eine erhebliche innere Distanz zu ihrer Religion“, schreibt der Spiegel.

Deutsche glauben an Wunder

An Ostern feiern weltweit Christen die Auferstehung von Jesus Christus nach seiner Kreuzigung. Daran glauben nach Angaben der Studie in Deutschland nur 58 Prozent der Protestanten und 61 Prozent der Katholiken. Auch der Glaube an ein Leben nach dem Tod schwindet. Lediglich bei den Katholiken glaubt das mit 53 Prozent der Gläubigen noch die Mehrheit. 2005 waren es nach Angaben der Studie noch 65 Prozent.

„Das spirituelle Interesse ist eher größer geworden“, erklärt der Arzt und Psychoanalytiker Eckhard Frick, Professor für Anthropologische Psychologie an der Hochschule für Philosophie des Jesuitenordens in München, gegenüber dem Spiegel. 66 Prozent der 1.003 Befragten sind nach Angaben der Studie überzeugt, dass es Wunder auf der Welt gibt. Die Angebote der Kirche hält Frick fpr „oft zu beamtenhaft und pädagogisierend“.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus