Kirchen in Frankreich, wie hier die Kathedrale von Saint-Denis, sind immer häufiger Ziele von Vandalismus

Kirchen in Frankreich, wie hier die Kathedrale von Saint-Denis, sind immer häufiger Ziele von Vandalismus

WamS: Angriffe auf Kirchen in Frankreich häufen sich

Immer öfter sind Kirchen in Frankreich das Ziel von Vandalismus. Die Welt am Sonntag berichtet aus unserem Nachbarland, wo im vergangenen Jahr über tausend Kirchen geschändet wurden, hingegen nur hundert Moscheen und Synagogen.

Insgesamt 1.063 „antichristliche Attacken“ wurden vergangenes Jahr in Frankreich registriert, berichtet die Welt am Sonntag (WamS). „Die Zahl ist im Vergleich zu 2017 gestiegen, da waren es 878 Angriffe. Im Vergleich dazu wurden rund hundert Synagogen und Moscheen geschändet.“ Oft handele es sich um Jugendliche, die sich in Kirchen verhielten wie auf einem Spielplatz, berichten Priester.

Am 7. März wurde die Orgel in der Kathedrale von Saint-Denis bei Paris beschädigt, in der Frankreichs Könige beerdigt sind. Die Zeitung listet weiter auf: „11. März: Vandalismus in Saint-Louis, Straßburg. 17. März: Ausbruch eines Feuers in Saint-Sulpice, Paris. Im Februar waren Kirchen in Lavaur, Dijon und Nîmes die Zielscheiben.“ In der Église Notre-Dame-des-Enfants in Nîmes wurde der Tabernakel aufgebrochen, Hostien in ein Kreuz gedrückt, das aus Kot an die Wand gemalt.

Vor drei Wochen wurde die Kirche in Reichstett geschändet: Satanssymbole an der Außenwand, ein altes Kirchenfenster eingeschlagen. „Rein materiell hält sich der Schaden in Grenzen“, sagt Père Gabriel Tchonang, aber es gebe einen Schmerz, den nicht nur die gläubigen Katholiken in Frankreich spürten. Der Priester Tchonang sagt, der Vandalismus häufe sich, aber man spreche kaum darüber. Man lebe inzwischen „in einer Welt, die das Christentum abgeschafft hat, welches das Abendland über Jahrhunderte geprägt hat.“

Der Sprecher der französischen Bischofskonferenz, Olivier Ribadeau Dumas, schrieb auf Twitter mit: „Wir werden uns nie daran gewöhnen, dass diese Orte des Friedens Ziel solcher Gewalt werden.“ Didier Muntzinger, Bischofsvikar von Straßburg und Stellvertreter des Bischofs, sagt gegenüber der WamS: „Wir spüren im Elsass eine starke Welle von Antisemitismus, Rassismus und Christianophobie.“ Nur noch zwei Prozent der getauften Katholiken gingen regelmäßig in die Kirche, sagt Muntzinger. Praktizierende Katholiken seien eine gesellschaftliche Splittergruppe geworden. Manche Theologen interpretierten die Zerstörungswut auch so, dass die Täter das Christentum für die jahrhundertelange Deutungshoheit bezahlen lassen wollten.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus