Nikolaus Schneider war von 2003 bis 2013 Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und von 2010 bis 2014 der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

Nikolaus Schneider war von 2003 bis 2013 Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und von 2010 bis 2014 der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

Nikolaus Schneider: Kirchen verlieren im „Turbo-Modus“

Die Kirchen verlieren rasant an Einfluss. Der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, macht dafür die Missbrauchsskandale verantwortlich.

Nikolaus Schneider, der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), erkennt einen „massiven Einflussverlust der Kirchen“ als Folge des Missbrauchsskandals. „Wir verlieren im Turbo-Modus“, erklärte der ehemalige Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland am Dienstag gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Kirche hält eigene Maßstäbe nicht ein

Nach Schneiders Ansicht hat der Missbrauchsskandal zu einer einschneidenden Änderung der Einstellung der Menschen gegenüber den Kirchen geführt. Selbst „unter den Bedingungen einer fortschreitenden Säkularisierung“ hätten sich Menschen „zumindest interessiert“, welche Ansichten „die Kirchen zu wichtigen Fragen des Zusammenlebens“ vertreten hätten.

Der Missbrauchsskandal habe jedoch dazu geführt, dass niemand mehr hören wolle. Die Menschen sagten den Kirchen: „Ihr solltet besser mal die Klappe halten! Ihr genügt ja bis in die höchsten Hierarchiestufen hinauf nicht einmal euren eigenen Normen!“, sagte Schneider der Tageszeitung. Nach Schneiders Auffassung sei die Reaktion „sehr nachvollziehbar“.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus