Bill Hybels im Februar 2018, zwei Monate vor seinem Rücktritt

Bill Hybels im Februar 2018, zwei Monate vor seinem Rücktritt

Bericht: Anschuldigungen gegen Hybels glaubwürdig

Ein Jahr nach Bekanntwerden der Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens gegen Bill Hybels hat die Untersuchungskommission ihren Abschlussbericht vorgelegt. Die Anschuldigungen gegen den Willow-Creek-Gründer hält sie für glaubwürdig.

Die „Unabhängige Untersuchungskommission“ zur Aufarbeitung der Vorwürfe gegen Bill Hybels hat ihren Abschlussbericht vorgelegt. Mehrere Frauen hatten dem Gründer und langjährigen Pastor sexuelles Fehlverhalten und Machtmissbrauch vorgeworfen. Der Bericht kommt zum Schluss, dass die Vorwürfe „sexuell unangemessener Worte und Taten“ gegen Hybels „glaubwürdig“ seien. „Bill Hybels hat männliche und weibliche Mitarbeiter verbal und emotional eingeschüchtert.“ Da er von seinen Ämtern zurückgetreten sei, habe die Kirche keine Verantwortung mehr, weitere Schritte gegen ihn einzuleiten.

Die Untersuchungskommission empfiehlt unter anderem, dass die Willow Creek Community Church (WCCC) und die Willow Creek Association (WCA) für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter schriftliche Regeln aufstellt, die einen angemessenen Umgang mit Sprache, Witzen, Beziehungen und Alkohol angehen. Zudem solle eine externe Hotline eingerichtet werden, an die sich Betroffene wenden können.

In Interviews mit der Kommission hätten Betroffene im Wesentlichen die Vorwürfe wiederholt, die bereits in der säkulären und religiösen Presse veröffentlicht worden waren. Auch Bill Hybels und dessen Familie sowie einige gegenwärtige und ehemalige Leiter von der Megachurch und der WCA seien befragt worden. In den Gesprächen hätten sich zwei Bereiche von Vorwürfen herausgestellt. Neben unangemessenen sexuellen Worten und Taten sei dies Macht- und Amtsmissbrauch gewesen. Ins Detail geht der Bericht dabei nicht, verzichtet auf Zitate aus den Interviews und äußert sich auch nicht zu Zahlen konkreter Vorfälle.

E-Mail-Suche ohne Erfolg

In den Interviews sei die Rede von „verunglimpfenden und respektlosen Bemerkungen“ gewesen, einem launischen Führungsstil und aufbrausendem Verhalten. Hybels selbst habe die Vorwürfe sexuellen Fehlverhaltens zurückgewiesen. Andere Menschen, die ausgiebigen Kontakt mit dem ehemaligen Pastor gepflegt hatten, hätten nie unangemessenes Verhalten erlebt.

Außerdem beauftragte die Gruppe ein externes forensisches IT-Unternehmen, um das E-Mail-System der WCCC nach klärendem Material zu durchsuchen – ohne Erfolg. Keine E-Mail, die in Verbindung mit den Anschuldigungen stehen könnte, sei aufzufinden gewesen. Die Kommission empfahl daher den Willow-Verantwortlichen, ihr E-Mail-System zu überarbeiten, um vertrauliche Inhalte zu schützen und gleichzeitig die Notwendigkeit von Archivierungen zu respektieren.

Die Autoren kündigten an, sie würden keine öffentlichen Anfragen, etwa von der Presse oder Bloggern, zu dem Bericht beantworten. Die Untersuchungskommission bestand aus der Theologin Jo Anne Lyon, Generalsuperintendentin der Wesleyan Church, der Psychologin Margaret Diddams, Prorektorin des Wheaton College, Gary Walter, dem ehemaligen Pastor der Evangelical Covenant Church in Chicago, sowie dem Theologen Leith Anderson, Präsident der Nationalen Vereinigung der Evangelikalen.

Der geschäftsführende Vorstand von Willow Creek Deutschland begrüßte den Kommissionsbericht am Montag in einer Stellungnahme. Das Gute, das Willow erreicht habe, könne Machtmissbrauch und sexuelles Fehlverhalten nicht entschuldigen. Willow Creek Deutschland wolle weiterhin Konferenzen anbieten, da jeder profitiere, wenn Leitende besser würden. „Zugleich werden wir in Zukunft auch den Missbrauch von Macht, die Schattenseiten von Leitung und Charisma und effektive Verantwortungsstrukturen vertieft thematisieren.“ Der Vorstand hoffe und bete für Hybels, dass er durch den Bericht Fehlverhalten reflektiere und Versöhnung mit durch ihn verletzten Männern und Frauen suche.

Die Kommission nahm ihre Arbeit im August 2018 auf. 2014 hatte es erstmals Anschuldigungen gegen Bill Hybels gegeben. Bis 2016 kamen weitere hinzu, die zudem laut dem Untersuchungsbericht „spezifischer“ waren. Der WCCC-Vorstand beauftragte daher einen Ermittler, der 2017 erklärte, es gebe keine glaubwürdige Basis für die Vorwürfe. Die Betroffenen gaben sich damit nicht zufrieden und wandten sich Ende 2017 an die Chicago Tribune, die im März 2018 die Anschuldigungen und das Dementi Hybels' veröffentlichte. Am 10. April 2018 trat Hybels von seinen Ämtern zurück. Knapp zwei Wochen später machte Christianity Today weitere Vorwürfe publik. In Folge eines Artikels der New York Times von August 2018 spitzte sich die Leitungskrise in der WCCC zu. Die Hauptpastoren und der gesamte Ältestenkreis traten zurück.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus