Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, will verlorenes Vertrauen in die Kirchen zurückgewinnen

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, will verlorenes Vertrauen in die Kirchen zurückgewinnen

Bedford-Strohm sieht Kirchen in Vertrauenskrise

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, erkennt einen Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch durch Geistliche und rückläufigen Mitgliederzahlen. Bei der Prävention nimmt er alle gesellschaftlichen Akteure in die Pflicht.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hat den Kirchen eine „schmerzhafte Vertrauenskrise" attestiert. Anlässlich des Anti-Missbrauchsgipfels der Katholischen Kirche im Vatikan äußerte sich der EKD-Chef am vergangenen Donnerstag gegenüber der Funke-Mediengruppe. „Ganz gleich ob evangelisch oder katholisch oder orthodox oder freikirchlich: Wo immer Handlungen passieren, die Leben zerstören, wird das mit Füßen getreten, wofür wir als Kirchen in der Nachfolge Jesu Christi stehen", erklärte Bedford-Strohm. In dieser Situation würden sich Menschen von der Kirche abwenden. Die deutlich erhöhten Austrittszahlen für das zurückliegende Jahr seien bekannt.

Bedford-Strohm hat nach Angaben von Presse Augsburg für Juli genaue Zahlen über die Entwicklung der Mitgliederzahlen angekündigt. Im Rückgang der Mitglieder komme eine „schmerzhafte Vertrauenskrise zum Ausdruck". Der bayerische Landesbischof begrüßte gegenüber der Funke-Mediegruppe, dass Papst Franziskus die Bischöfe der Welt zu den Debatten um sexualisierte Gewalt in der Katholischen Kirche nach Rom einbestellt hatte, um daraus die notwendigen Schlüsse zu ziehen, wie Missbrauch künftig verhindert werden kann.

Für die EKD stellte Bedford-Strohm fest, dass die evangelische Kirche genau wie alle anderen gesellschaftlichen Akteure ihre „Präventionskonzepte und zielgenaue Aufarbeitung" konsequent weiterentwickeln müsse. „Null-Toleranz gegenüber Tätern und Mitwissern" erklärte Bedford-Strohm. Die EKD stehe dafür ein, „den Schutz vor sexualisierter Gewalt als gesamtgesellschaftliche Herausforderung zu begreifen". Nur so könne verloren gegangenes Vertrauen wieder aufgebaut werden.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige