Die Arbeit von Sinnenpark ist Teil der Missionarischen Dienste der Badischen Landeskirche

Die Arbeit von Sinnenpark ist Teil der Missionarischen Dienste der Badischen Landeskirche

Neues Format bringt Sinnenpark in einen einzigen Raum

Der Sinnenpark präsentiert Geschichten aus der Bibel, die Besucher hautnah erleben dürfen. Da manche Gemeinden zu wenig Platz haben, soll er nun ein neues Format bekommen: Der „Sinnenpark-Kompakt“ vereint mit einer besonderen Technik alle Kulissen miteinander – in einem einzigen Raum.

Das Projekt „Sinnenpark“ ist dafür bekannt, biblische Geschichten greifbar und anschaulich zu machen. Vor großen Kulissen und aufwändigen Requisiten erleben die Besucher etwa beim „Ostergarten“ die Geschehnisse rund um Kreuz und Auferstehung.

Bisher waren für solche Projekte mehrere Räume nötig. Da manche Kirchengemeinden nicht über ausreichend Platz verfügen, haben die Verantwortlichen nach eigenen Angaben eine neue Darstellungsweise entwickelt. Die Besonderheit: Durch eine technische Lösung mit dem Namen „kulissen-Zeitmaschine“ finden alle Szenen in einem Raum statt. Raumhohe Kulissen, interaktive Elemente und gespielte Szenen werden darin miteinander vereint.

Testlauf Ende Februar

Die Inszenierungen sprechen alle Sinne der Besucher an. Elemente zum Hören, Sehen, Riechen und Schmecken sollen dem Besucher den Bezug zum eigenen Leben deutlich machen. Requisiten, die sich bewegen, ziehen und rollen lassen, dienen dazu, die Kulissen der verschiedenen inhaltlichen Teile lebendiger erscheinen zu lassen. Laut Angaben der Veranstalter ermöglichen es die Erfahrungen den Besuchern, selbst den Bogen zu den biblischen Geschichten zu spannen und den eigenen Glauben nachhaltig zu stärken.

Das Sinnenpark-Konzept existiert seit 2006 und präsentiert Besuchern jährlich Geschichten über biblische Ereignisse und Jesus Christus, zum Beispiel seine Taufe, die Heilung der gekrümmten Frau, die Hochzeit zu Kana, die Sturmstillung, die Kindersegnung und die Kreuzigung. Es gehört zu den Missionarischen Diensten der Evangelischen Landeskirche in Baden.

Die neue Kompaktform des Sinnenparks soll laut Veranstalter vom 25. Februar bis zum 3. März in Linkeheim-Hohenstetten getestet werden.

Von: Djordje Cenic

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige