Leo und Susanna Bigger leiten den ICF Zürich - und sprechen in ihren Predigten offen über das eigene Sexualleben

Leo und Susanna Bigger leiten den ICF Zürich - und sprechen in ihren Predigten offen über das eigene Sexualleben

Biggers raten: „Beim Sex nicht entziehen“

Leo und Susanne Bigger haben Ehepaaren in einem Interview dazu geraten, sich dem Partner beim Sex nicht zu entziehen. „Niemand bockt. Wenn der andere Lust hat, dann macht man es“, sagte der bekannte Pastor über seine eigene Ehe. Widerspruch kommt aus den Sozialen Medien. pro hat bei einer christlichen Sexualberaterin nachgefragt.

Das Schweizer Pastorenehepaar Susanna und Leo Bigger rät anderen Ehepaaren, sich dem Partner in Sachen Sex nicht zu entziehen. In einem Interview mit der Internetseite Livenet.ch erklärte Susanna Bigger Anfang Januar in einem Interview zum Geheimnis einer guten Ehe: „Wir haben gemeinsam Richtlinien kreiert: Wir entziehen uns beim Sex nicht. Das gibt es nicht.“ Leo Bigger fügte hinzu: „Niemand bockt. Wenn der andere Lust hat, dann macht man es. So dienen wir einander.“

Es gebe in ihrer Paarbeziehung keine „Bestrafung durch Sexentzug“, sagte Leo Bigger. Auch nach Streitsituationen habe das Paar Sex. Bigger: „Das ist ganz wichtig: Wir dienen einander, ohne den andern in irgendeiner Form zu missbrauchen, denn das ist eine Einstellung im Herzen. Ich entziehe mich nicht, denn wenn ich mich entziehe, öffne ich eine andere Box, lasse andere Gedanken in mich hinein.“ Die Biggers leiten die charismatische Freikirche ICF Zürich mit jährlich weit über 100.000 Besuchern. Leo Bigger ist ein beliebter Prediger und unter anderem Sprecher bei den Kongressen von Willow Creek.

Bereits in einer Predigt vom Oktober letzten Jahres sprachen die beiden über das Thema. Susanna Bigger erklärte damals, sie bete vor dem Sex, wenn sie keine Lust darauf habe und lasse sich dann darauf ein, weil es etwas sei, „wo Gott sich drüber freut". Auf Nachfrage von pro beim ICF in Zürich wollte Leo Bigger sich nicht nochmals zu den Aussagen äußern.

Und die sexuelle Selbstbestimmung?

In sozialen Medien ist die Aussage der Biggers auf Kritik gestoßen. Facebooknutzer stellten die Frage, ob diese Regel denn für alle Paare und vor allem auch für Frauen in besonderen Situationen gelte - nach einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren etwa. Andere kritisierten, wer so predige spreche den Partnern die sexuelle Selbstbestimmung ab.

Pro hat bei der Christin und Sexologin Veronika Schmidt nachgefragt, was sie von dem Statement der Biggers hält. Sie bezeichnete die Aussage im Interview als „naiv", weil sie so verstanden werden könne, dass „die Frau immer hinhalten muss". Wichtiger als die Frage, ob man trotz mangelnder Lust Sex habe oder nicht sei es, „dahin zu kommen, dass es beiden Spaß macht“. Dann komme die Lust mit der Vorstellung, was einen erwartet oder mit dem Tun. Denn Lust sei in langjährigen Beziehungen tatsächlich kein Selbstläufer. Paare sollten einerseits darauf achten, dass sie regelmäßig Sex haben, andererseits aber auch darauf, dass es beide befriedige.

Schmidt plädiert dafür, dass Ehepaare sich bewusst mit ihrer Sexualität auseinandersetzen und Geschlechtsverkehr auch mal planen: „Wir planen alles - unsere Ernährung, unseren Sport, unsere Arbeit - warum nicht auch den Sex?" Dieser sei wie alles andere in einer Paarbeziehung eine Verhandlungssache. Eine Grenze ist für die Autorin der Bücher „Liebeslust" und „Alltagslust" aber ganz klar: „Eine Frau muss niemals etwas tun, was nur der Mann will."

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus