In den Gottesdiensten der EKBO kann man bald per Karte spenden

In den Gottesdiensten der EKBO kann man bald per Karte spenden

EKBO stellt Digitalen Klingelbeutel vor

Verbindung von Tradition und Moderne: Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) hat einen elektronischen Klingelbeutel vorgestellt – zur Kartenzahlung im Gottesdienst. Das sei notwendig, denn Bargeldspenden machten immer mehr Probleme.

Der Klingelbeutel wird bald nicht mehr nur klingeln, sondern auch piepsen. In Zukunft wird es in Gottesdiensten möglich sein, per Girokarte etwas zur Kollekte beizusteuern – zumindest in denen der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO). Die hat das Patent auf den Digitalen Klingelbeutel beim Deutschen Patentamt angemeldet.

Nun stellte die EKBO den Digitalen Klingelbeutel in Berlin vor. Er ist gestaltet wie ein herkömmlicher Kollektenbeutel – abgesehen von einem Kartenlesegerät, das in den Griff integriert ist. Die Technik funktioniere kontaktlos und ohne die störende Eingabe einer PIN, heißt es in der Presseerklärung der Kirche. „Damit fügt sich der Digitale Klingelbeutel nahtlos in die bestehende Liturgie ein.“

Das Sammeln der Kollekte gehöre zum Gottesdienst, weil dadurch die Fürbitte konkret werde, betonte EKBO-Bischof Markus Dröge. „Ich freue mich sehr, dass unser IT-Referat, das schon länger an einer Lösung arbeitet, jetzt einen technischen Prototyp vorstellen kann, der bereits zum Patent angemeldet worden ist.“

Weitere bargeldlose Verfahren geplant

Leiter des IT-Referats des Konsistoriums ist Fabian Kraetschmer. Er erklärte, für die Entwicklung des Digitalen Klingelbeutels habe es zwei ausschlaggebende Gründe gegeben: „Einerseits die zunehmende Bedeutung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in der Gesellschaft. Andererseits die zunehmenden Schwierigkeiten, Bargeld bei Banken abzugeben.“ Gerade in ländlichen Gegenden sei das Einzahlen von Bargeld so aufwändig, dass ein erheblicher Teil der Kollekte dabei verlorengehe, etwa durch Einzahlungsgebühren oder Fahrtkosten.

Um das zu verhindern, arbeitet die EKBO für die digitalen Kollekten mit der Evangelischen Bank zusammen. Ihr Vorstandsvorsitzender Thomas Katzenmayer betonte, das Projekt beweise, dass sowohl Evangelische Kirche als auch Evangelische Bank gegenüber Neuem aufgeschlossen seien. Beide „verbinden Tradition und Moderne auf überzeugende, nutzerfreundliche und sichere Weise“.

Ab Dezember solle der Klingelbeutel in Gottesdiensten verwendet werden. Er sei Teil eines „umfassenden Konzepts der Digitalen Kollekte“, das künftig deutschlandweit zum Einsatz kommen solle, heißt es in der Presseerklärung. Auch eine Kollekten-App und Stationen zum bargeldlosen Spenden an Kirchenausgängen seien in Entwicklung.

Von: Martin Jockel

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige