Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm (Archivbild)

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm (Archivbild)

Werbung für Abtreibungen muss verboten bleiben

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Heinrich Bedford-Strohm, hat sich klar gegen eine Abschaffung des Paragrafen 219a ausgesprochen. Gleichzeitig betonte er, dass eine Debatte darüber geführt werden dürfe.

„Ein Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche halte ich für richtig“, erklärte Heinrich Bedford-Strohm gegenüber dem Christlichen Medienmagazin pro. Dass darüber informiert werden könne, sei legitim, nicht aber Werbung für entsprechende Eingriffe.

Eine Debatte darüber war entbrannt, nachdem sich Chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott in einem Meinungsbeitrag für die Abschaffung des Paragrafen ausgesprochen hatte. „Die Debatte darüber sehe ich als Teil der pluralistischen Kultur unserer Evangelischen Kirche“, sagte der Ratsvorsitzende. „Es muss möglich sein, eine profilierte Meinung in so einer Sache zu vertreten, auch wenn ich an dieser Stelle anderer Meinung bin.“

Die Grundfrage müsse lauten, ob so etwas vom christlichen Glauben her verantwortbar sei. Über Für und Wider dürfe gestritten werden. „Ich schätze Frau Ott über die Maßen. In dieser Sache ist sie innerhalb der möglichen Meinungsäußerungen im Bereich des Protestantismus eben anderer Ansicht als ich.“

Bedford-Strohm betonte, dass er „nichts davon halte“, das als Kompromisslösung nach mühsamen Diskussionen errungene Gesetz nun zu verändern.

 

Von: Stefanie Ramsperger

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige