Am kommenden Sonntag sind alle Christen eingeladen, in ihren Gottesdiensten für die verfolgten Geschwister zu beten

Am kommenden Sonntag sind alle Christen eingeladen, in ihren Gottesdiensten für die verfolgten Geschwister zu beten

Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen

Am kommenden Sonntag beten Christen weltweit für verfolgte Glaubensgeschwister. In diesem Jahr stehen Christen in Eritrea und im Jemen im Fokus der Gebetsaktion.

Die Deutsche Evangelische Allianz (DEA) lädt in diesem Jahr christliche Gemeinden erneut dazu ein, an einem Sonntag der weltweit verfolgten Christen mit einer Gebetsaktion zu gedenken. 2017 stehen die verfolgten Christen in Eritrea und im Jemen im Fokus der Kampagne. Mit der Aktion möchte die DEA die Gemeinden auch ermuntern, sich für die weltweite Durchsetzung der Religionsfreiheit auszusprechen.

Jedes Jahr gestalten Gemeinden in Deutschland und auf der ganzen Welt im November einen Gebetsgottesdienst für verfolgte Glaubensgeschwister. Damit wollen sie an das Schicksal der geschätzt mehr als 200 Millionen Christen erinnern, die einem hohen Maß an Verfolgung ausgesetzt sind.

Für den diesjährigen weltweiten Gebetstag am 12. November stellt das christliche Hilfswerk Open Doors kostenloses Material zur Verfügung, das bei der Gestaltung des Gottesdienstes helfen kann.

Am weltweiten Gebetstag für verfolgte Christen nehmen Christen und Gemeinden aus über 100 Ländern auf allen Kontinenten teil. Zusätzlich zu den Gottesdiensten haben die Gemeinden auch Materialien, um damit Hauskreise, Jugendkreise oder Bibelstunden durchzuführen.

Das kostenlose Materialpaket zum Weltweiten Gebetstag für verfolgte Christen 2017 können Interessierte hier bestellen.

Von: Johannes Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus