Orthodoxe wollen Christus feiern – nicht die Kirchenspaltung

In einem Brief an die EKD machen die orthodoxen Bischöfe Deutschlands klar: Kirchenspaltung kann nicht gefeiert werden. Im Kontext des Reformationsgedenkens stellen sie die Einheit im Glauben an Christus in den Mittelpunkt.

Die Spaltung der Kirche könne nicht gefeiert werden. Das hielt die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD) in einem Brief an den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) fest. Die Bischöfe wollen anlässlich des Reformationsjubiläums den Fokus auf die Einheit in Christus, dem „Urheber und Vollender unserer Glaubenslehre“, setzen.

Die Bischöfe sind sich der Unterschiede in Theologie und Glaubenslehre der evangelischen Kirche und der orthodoxen Kirche bewusst. In ihrem Schreiben bekräftigen sie jedoch den Wunsch nach „Freundschaft“ und „Einheit im Glauben“ mit der EKD. In den fünf Jahrhunderten seit der Reformation haben deutsche reformatorische Theologen und Ökumenische Patriarchen diesen Wunsch immer wieder zur Sprache gebracht.

Die OBKD ist froh, dass es bei dem Jubiläumsjahr der Reformation nicht „um eine Glorifizierung Martin Luthers oder anderer Gestalten der Reformationszeit“ geht. Vielmehr hat die EKD die Formulierung „Christus-Jahr“ gewählt. Dafür sind die Orthodoxen dankbar.

Die neun orthodoxen Diözesen in Deutschland bilden gemeinsam die OBKD. In einer Sitzung am 9. März stimmten die Bischöfe einstimmig für den Brief, welcher am Donnerstag veröffentlicht wurde. Metropolit Augoustos, Exarch von Zentraleuropa und Vorsitzender der OBKD, unterschrieb den Brief, der mit einem Text aus dem 5. Buch Mose schließt: „So habt nun acht, dass ihr tut, wie euch der HERR, euer Gott, geboten hat, und weicht nicht, weder zur Rechten noch zur Linken, sondern wandelt in allen Wegen, die euch der HERR, euer Gott, geboten hat.“ (pro)

Von: csc

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus