Die Bremer St. Martini-Gemeinde steht hinter Olaf Latzel
Die Bremer St. Martini-Gemeinde steht hinter Olaf Latzel

Gemeinde stellt sich hinter Latzel

Im Streit um die Predigt des Bremer Pastors Olaf Latzel hat sich seine Gemeinde nun hinter ihn gestellt. Die Medien hätten seine Worte verkürzt dargestellt, kritisierte der Vorstand am Sonntag in einer Stellungnahme.

Die Predigt, die Latzel am 18. Januar gehalten hat, richte sich nicht gegen andere Religionen, teilte die St Martini-Gemeinde in Bremen am Sonntag mit. Die Kirche wende sich „gegen jede Form der Verfolgung oder Einschränkung des Glaubens, gleich welcher Religion“. Latzel halte seine Predigten überwiegend frei. Es sei nicht seine Absicht gewesen, andere Glaubensrichtungen zu verunglimpfen. „Sollten einige seiner Formulierungen die religiösen Gefühle anderer verletzt haben, so tut uns dieses leid und wir bitten auch im Namen von Pastor Latzel hierfür um Entschuldigung“, erklärte die Gemeinde.

Der Gott der Bibel könne allerdings nicht der Gott des Korans sein. Das gehe aus den Schriften hervor. Deshalb seien gemeinsame Gottesdienste oder Gebete mit Imamen und Vertretern anderer Religionen nicht möglich. „Auch Glücksbringer, Buddha-Statuen oder Reliquienverehrung gehören nicht zum evangelischen Christsein“, schreibt die Gemeinde. Außerdem kritisiert der Vorstand die Bremer Medien: Wichtige Passagen der Predigt, in denen Latzel zu einem Miteinander der Religionen aufrufe, seien fast vollständig ausgeblendet worden.

Olaf Latzel hatte sich in seiner Predigt am 18. Januar gegen Religionsvermischung ausgesprochen und dabei von katholischem „Reliquiendreck“ und „Blödsinn“ im Zusammenhang mit dem muslimischen Zuckerfest gesprochen. Stimmen aus Medien und Politik bezeichneten ihn daraufhin als „Hassprediger“. Die Evangelische Kirche in Bremen entschuldigte sich in einer Stellungnahme bei „den muslimischen, buddhistischen und katholischen Gesprächspartnern sowie allen Bremerinnen und Bremern, die durch Herrn Pastor Latzel diskriminiert und in ihren religiösen Gefühlen und Wertvorstellungen oder liturgischen Traditionen beleidigt wurden“. Der Pastor selbst betonte hingegen, er stehe zu seinen Worten. (pro)

Von: al

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus