Die "Bruderschaft des Weges" darf sich nicht beim Kirchentag 2015 präsentieren (Archivbild: Markt der Möglichkeiten beim Kirchentag 2014)
Die "Bruderschaft des Weges" darf sich nicht beim Kirchentag 2015 präsentieren (Archivbild: Markt der Möglichkeiten beim Kirchentag 2014)

Kein Kirchentag für Wüstenstrom-Arbeitszweig

Die „Bruderschaft des Weges“, ein Arbeitszweig des Vereins Wüstenstrom, darf sich nicht auf dem Evangelischen Kirchentages 2015 präsentieren. Die Veranstalter befürchten Inhalte, die nicht zur Toleranz des Kirchentages passen.

Wüstenstrom habe in der Vergangenheit gelebte Homosexualität als „falsche Lebensform“ dargestellt, lautet die Begründung der Studienleiterin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Silke Lechner. Solche Inhalte passten nicht zur Toleranz des Kirchentages. Zudem wolle man Schwule und Lesben schützen, da sie in der Vergangenheit viel Diskriminierung erfahren hätten. Die Gruppe „Bruderschaft des Weges“ wird deshalb nicht mit einem Stand auf dem „Markt der Möglichkeiten“ vertreten sein.

Die Bruderschaft gibt es seit Juni dieses Jahres. Ihr gehören 13 homosexuelle Männer an, die das Versprechen abgelegt hätten, ihre Homosexualität nicht ausleben zu wollen. Stattdessen wollten sie „Gottes Wort treu sein“, heißt es in einer Mitteilung des Leiters des Bruderschaft und Vorsitzenden von Wüstenstrom, Markus Hoffmann. Für die Mitglieder sei es „ethisch und von ihrem Selbstverständnis als Person her nicht vertretbar, sich auf Beziehungen oder Sexualität einzulassen, wenn diese auf der Grundlage von Lebenskonflikten beruhen würden“.

Kirchentag: Anerkennung von homosexuellen Lebensformen

Der Ärger über die Absage des Kirchentags sei groß, teilte Hoffmann mit. „Man fragt sich, ob die Toleranz für Menschen dort endet, wo Christen es auf sich nehmen, einen am Wort Gottes ausgerichteten Lebensentwurf zu gestalten“, erklärte er. Gleichzeitig bekämen diverse Gruppierungen, die sich unter anderem für bestimmte sexuelle Praktiken einsetzten, Raum in der Evangelischen Kirche. „Durch ihre Ablehnung grenzen sie nicht eine Organisation sondern Menschen aus der Kirche aus, die gegen den Mainstream leben. Vor allem aber werden diejenigen, die unter ihrer Homosexualität leiden und Veränderung suchen, ausgegrenzt!“, zitiert Hoffmann ein Mitglied der Gruppe. Die Bruderschaft wirft der Evangelischen Kirche vor, ihrem pastoralen Auftrag im Bereich Homosexualität nicht gerecht zu werden, wenn sie Homosexuelle einseitig als eine Gruppe darstelle, die allein feste Beziehungen oder Lebenspartnerschaften anstrebe. Es gebe auch Homosexuelle, die ihre sexuelle Orientierung als „innerpsychischen Konflikt“ empfänden.

Stephan von Kolson, Leiter der Kommunikationsabteilung des Kirchentags, begründet gegenüber pro das Teilnahmeerbot für die Bruderschaft mit der Toleranz der Veranstaltung. „Der Kirchentag hat sich für eine Ablehnung entschieden, weil er homosexuelle Lebensformen anerkennt und keine Gruppierung unterstützt, die die Abänderlichkeit dieser sexuellen Orientierung bewirbt“, sagte er.

Der Deutsche Evangelische Kirchentag wird im kommenden Jahr in Stuttgart zu Gast sein. Wüstenstrom selbst hatte sich in der Vergangenheit noch nie als Organisation für die Teilnahme am Kirchentag beworben. (pro)

Von: sz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus