In der Jury des Liedwettbewerbs sitzt unter anderem auch Reformationsbotschafterin Margot Käßmann
In der Jury des Liedwettbewerbs sitzt unter anderem auch Reformationsbotschafterin Margot Käßmann

EKD und Kirchentag suchen Reformationssongs

Die EKD sucht neue Lieder für das Reformationsjubiläum im Jahr 2017. Am 1. Dezember startet ein Wettbewerb, bei dem Texte und Melodien zum Thema Reformation eingesendet werden können. Die Gewinnerbeiträge werden in einem Liederbuch veröffentlicht.

Gesucht werden Beiträge, die zentrale Themen der Reformation zeitgemäß interpretieren. Ausgeschrieben ist der Wettbewerb von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Deutschen Evangelischen Kirchentag. Liedbeiträge können in den Kategorien „Neue Glaubenslieder“, „Neue Texte“ und „Neuvertonungen“ eingesendet werden. Bis zum 28. Februar 2015 können zunächst komplette Neukompositionen sowie zeitgemäße Texte zu bekannten Reformationsliedern aus dem 16. Jahrhundert eingereicht werden. Später können in der Kategorie „Neuvertonungen“ außerdem Vorschläge für die musikalische Überarbeitung von drei vorgegebenen Reformationsliedern vorgeschlagen werden.

Eine Jury, der unter anderem der Ratsvorsitzende der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, die Präsidentin des Berliner Kirchentages 2017, Christina Aus der Au und die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann angehören, wählt schließlich zehn Lieder aus, die prämiert und einem gemeinsamen Liederbuch veröffentlicht werden. Aus dem Liederbuch soll unter anderem beim Abschlussgottesdienst des Kirchentags 2017 gesungen werden. Die Gewinnertitel werden am 31. März 2016 bekanntgegeben. (pro)

Von: sz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus