Bedford-Strohms Vorstellungsrede war ein inhaltliches Kontrastprogramm zum Rest der Synode
Bedford-Strohms Vorstellungsrede war ein inhaltliches Kontrastprogramm zum Rest der Synode

Alle Hoffnung ruht auf ihm

Heinrich Bedford-Strohm ist nun das Sprachrohr einer Kirche, die mit sinkenden Mitgliedszahlen zu kämpfen hat. Der neue Ratsvorsitzende hat das Problem erkannt und offen „Aufbrüche“ gefordert. Ob die Kirche ihm folgen wird? Eine Analyse von Nicolai Franz

Als die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über die „Kommunikation des Evangeliums in der digitalen Gesellschaft“ diskutierte, fiel ein Name nicht: Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB).

Dabei hätte der Theologe Einiges zu dem Thema beitragen können, gilt er doch als die in sozialen Medien aktivste Führungspersönlichkeit der EKD. Er hätte von seinem Video aus dem Landeskirchenamt berichten können, in dem er das Weihnachtslied „Come all ye faithful“ auf der Geige spielt. Zuerst alleine, dann mit immer mehr Musikern, am Ende mit einem großen Chor. Tausende Menschen haben sich das Video angeschaut. Er hätte auch seine moderne Homepage vorstellen können. Oder seinen Facebook-Auftritt, den er laufend mit den neuesten Erlebnissen aus dem Bischofsleben füttert. Während der Synode hatte seine Seite den 3.000. „Gefällt-mir“-Klick erhalten.

Doch der Landesbischof hielt sich bewusst mit Wortmeldungen zurück. Er wollte nicht den Eindruck erwecken, sich mit Beiträgen um den Ratsvorsitz zu bewerben – obwohl jedem Synodalen klar war, dass Bedford-Strohm die besten Chancen hatte, der oberste Repräsentant der Protestanten in Deutschland zu werden. Diese Strategie der Demut ist aufgegangen. Bedford-Strohm beerbt Nikolaus Schneider, der sich um seine kranke Frau kümmern möchte. 106 von 125 Delegierten entschieden sich für den bayerischen Landesbischof, der der einzige Kandidat für den Posten war.

Vor dem neuen Ratsvorsitzenden liegen große Herausforderungen. Mit den stetig sinkenden Mitgliedszahlen hat die EKD gleich zwei Probleme. Einerseits brechen mittelfristig immer mehr Einnahmen aus Kirchensteuern weg. Andererseits wird auch die gesellschaftliche Prägekraft der Kirche schrumpfen, wenn sich immer mehr Menschen vom Glauben abwenden.

„Klare geistliche Motivation“

Einer von Bedford-Strohms Vorgängern, Wolfgang Huber, setzte dieser negativen Entwicklung noch ein trotziges „Wachsen-gegen-den-Trend“ entgegen. Unter Nikolaus Schneider war davon weniger zu spüren. Auch auf dieser Synode drehte sich die Kirche vor allem um sich selbst: Viel Kirchenpolitik, langatmige Verwaltungsfragen, ausgedehnte Aussprachen zum Thema Gender-Gerechtigkeit, Informationen zur digitalisierten Gesellschaft.

Bedford-Strohms Bewerbungsrede war ein Kontrastprogramm dazu. „Das Reformationsjubiläum soll ein großes Christusfest werden“, sagte er in seiner Vorstellungsrede. Die Weitergabe des Evangeliums an die nächsten Generationen sei eine zentrale Aufgabe für die Kirche.

Das große Thema Bedford-Strohms ist die „öffentliche Theologie“, ein Begriff, den Wolfgang Huber prägte, dessen Schüler und Assistent der neue Ratsvorsitzende war. In seiner Bewerbungsrede formulierte er sogleich, was er sich darunter vorstellt: Die Kirche muss weiter eine starke Stimme in der Öffentlichkeit bleiben – „aber nicht wie bessere politische Kommentatoren, sondern aus einer klaren geistlichen Motivation heraus“. Ein Satz, den man durchaus als Seitenhieb gegen allzu politisierte Kirchenführer verstehen konnte. Für diese „Aufbrüche“ wolle er „aus der Kraft der wunderbaren Botschaft“ des Evangeliums mit „Lust und Freude“ das Seine tun, dass diese Aufbrüche gelingen.

Mit Heinrich Bedford-Strohm hat die Synode einen kommunikativ begabten, gebildeten, nahbaren Ratsvorsitzenden gewählt. Wie in seinem Geigenvideo braucht er dazu Menschen, die ihm zu neuen Ufern folgen. (pro)

Von: nf

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus