Der Katholik di Fabio leitet den Wissenschaftlichen Beirat für das Reformationsjubiläum 2017
Der Katholik di Fabio leitet den Wissenschaftlichen Beirat für das Reformationsjubiläum 2017

Katholik Di Fabio bereitet Luther-Jubiläum vor

Der ehemalige Verfassungsrichter und Katholik Udo di Fabio arbeitet nun für die Evangelische Kirche. Er ist der neue Vorsitzende eines wissenschaftlichen Beirats für die Vorbereitung des Reformationsjubiläums.

Der Wissenschaftliche Beirat des Kuratoriums Luther 2017 wählte Di Fabio am Donnerstag zum neuen Vorsitzenden. Nikolaus Schneider, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), begrüßte die Wahl: „Als engagierter Diskutant und römisch-katholischer Christ steht Udo di Fabio für eine multiperspektivische Betrachtung der Reformation. Zudem hat er wichtige Überlegungen zum modernen Verhältnis von Staat und Kirche sowie von Religion und Gesellschaft entwickelt.“ Im vergangenen Jahr hatte der ehemalige Verfassungsrichter sich etwa dafür ausgesprochen, dass Deutschland nicht aus Angst vor einem Erstarken des Islam auf mehr Laizismus setzen sollte.

In dem Gremium sitzen neben katholischen und evangelischen Theologen und Reformationshistorikern die Erinnerungstheoretikerin Aleida Assmann und der Literaturwissenschaftler Jochen Hörisch, der Studien zur Präsenz religiöser Symbole in der modernen Kultur vorgelegt hat.

Mit ihnen will di Fabio laut einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt „danach fragen, wie wir in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit über die Reformation sprechen können“. Er sagte, dass „die staatliche Verfassungsordnung in ihrer Bindung an die Gewissensfreiheit ohne die Reformation nicht vorstellbar“ sei. „Bei der Erinnerung an die Reformation“ könne und müsse man „über die Wurzeln unserer grundrechtlichen Werteorientierung diskutieren“.

Der mit Wissenschaftlern besetzte Beirat wurde erstmals 2009 für vier Jahre berufen und hat sich nun turnusgemäß neu formiert. Er bereitet das Reformationsjubiläum 2017 vor. Künftig wolle der Beirat sich stärker an den aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen orientieren, sagte Schneider. (pro)

Von: ms

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus