Zollitsch sagt, das Gesangbuch bringe neues Leben in die Gottesdienste
Zollitsch sagt, das Gesangbuch bringe neues Leben in die Gottesdienste

Katholische Kirche startet mit Gesangbuch „Gotteslob“

Nach Problemen mit der Papierqualität hat die katholische Kirche in Deutschland erstmals ihr neues Gebet- und Gesangbuch „Gotteslob“ präsentiert. Start war am Sonntag mit einem Gottesdienst im Freiburger Münster. Damit ist das Buch offiziell eingeführt.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch, sagte zur deutschlandweiten Einführung am Sonntag in Freiburg: „Die gründliche Arbeit hat sich gelohnt.“ Das Buch bringe neues Leben in die Gottesdienste. Ausgeliefert wird es wegen Schwierigkeiten beim Druck mit zeitlicher Verzögerung. Mehr als die Hälfte der rund vier Millionen Exemplare werden erst im kommenden Jahr fertig sein.

Das rund 1300 Seiten starke Werk ersetzt das alte „Gotteslob“, das seit rund 40 Jahren in den katholischen Gottesdiensten im deutschsprachigen Raum verwendet wird. „Wir haben nun ein an den kirchlichen und gesellschaftlichen Veränderungen neu ausgerichtetes Gebet- und Gesangbuch“, sagte Zollitsch. „Viele neue Lieder haben Eingang in das Buch gefunden und werden eine Bereicherung für unsere Gemeinden und das kirchliche Leben sein.“

Das Buch erscheint in insgesamt 37 Diözesen in Deutschland, Österreich, Luxemburg, in Südtirol und Teilen Belgiens. Es umfasst mehr als 1000 Gesänge aus einem Zeitraum von über 1000 Jahren.

Von: ms / dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige