Susanne Kahl-Passoth ist gegen ein Verbot der Prostitution
Susanne Kahl-Passoth ist gegen ein Verbot der Prostitution

Diakonie-Chefin: Prostitution ist keine Sklaverei

Frauenrechtlerin Alice Schwarzer und auch die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann setzen sich für ein Verbot der Prostitution in Deutschland ein. Einig sind sich die Christen in dieser Sache aber nicht. Aus der Berliner Diakonie kam nun die Forderung: Prostitution muss legal bleiben.

„Das ‚älteste Gewerbe der Welt‘ darf in Deutschland nicht länger für selbstverständlich gehalten werden, sondern muss geächtet werden“, fordert Alice Schwarzer in ihrem Aufruf „Prostitution abschaffen!“. Unter anderem plädiert sie darin für eine Ächtung und, „wenn nötig“ Bestrafung der Freier. Unterzeichnet haben auch Prominente aus der Kirche wie Margot Käßmann oder die Gründerin des christlichen Hilfswerks für Prostituierte, Lea Ackermann. Doch längst nicht überall im christlichen Umfeld wird der Aufruf positiv aufgenommen.

Die Pfarrerin und Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Susanne Kahl-Passoth, gehört zu den Unterzeichnern eines Gegenappells „für Prostitution“ der „Sexworker Deutschland“. Darin heißt es: „Prostitution ist keine Sklaverei“, und weiter: „Nicht nur Deutsche, sondern auch Migrant_innen sind überwiegend freiwillig und selbstbestimmt in der Sexarbeit tätig.“ Eine Einführung des „schwedischen Modells“, das unter anderem die Freierbestrafung vorsieht, lehnen die Unterzeichner ab. Sie fordern Kampagnen gegen die Stigmatisierung Prostituierter, politische Beteiligung und Unterstützung für Opfer von Menschenhandel.

„Verbot ist der falsche Weg“

Kahl-Passoth hat sich in der Stern TV-Sendung vom Mittwoch der vergangenen Woche und in einem Kommentar für die aktuelle Ausgabe der Zeitung Die Kirche gegen ein Verbot der Prostitution ausgesprochen. Darin kritisiert sie: „Vor allem moralische Aspekte bestimmen die gesellschaftlichen Debatten.“ Ein Verbot der Prostitution sei der falsche Weg, es verlagere die Szene in die Illegalität. Zu den Gewinnern eines Verbots würden deshalb vor allem Zuhälter und Menschenhändler zählen, schreibt die Diakonie-Chefin.

Notwendig sei stattdessen ein bundesweit gültiges Rahmenkonzept zur Umsetzung des Prostitutionsgesetzes, „eine Erweiterung in Bezug auf die Festlegung und Überprüfung von Hygienestandards und Arbeitsschutzmaßnahmen“. Das Betreiben eines Bordellbetriebes müsse genehmigungspflichtig gemacht und eine Altersbeschränkung von mindestens 21 Jahren eingeführt werden. Kahl-Passoth fordert zudem weitreichenderen Schutz von Menschenhandels-Opfern. Sie ist überzeugt: „Prostituierte sollen ein gesundes, angstfreies, selbstbestimmtes Leben in Sicherheit führen können. Ihre Menschenwürde ist zu achten.“ (pro)

Von: al

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige