Das vergangene Jahr bescherte der EKD ein Rekordhoch an Kirchensteuern
Das vergangene Jahr bescherte der EKD ein Rekordhoch an Kirchensteuern

4,8 Milliarden Euro für die EKD

Trotz der rückläufigen Mitgliederzahl hat die EKD für das Jahr 2012 Steuereinnahmen in Rekordhöhe verbuchen können. Auf den guten Zahlen will sie sich aber nicht ausruhen.

Insgesamt nahmen die 20 Landeskirchen der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) im vergangenen Jahr aus Steuern und freiwillig gezahlten Gemeindebeiträgen 4,77 Milliarden Euro ein. „Nominal ist dies das bisher höchste Kirchensteueraufkommen“, erklärte EKD-Ratsmitglied Klaus Winterhoff am Montag bei der EKD-Synode in Düsseldorf. Für das laufende Jahr rechnet er mit weiterem Zuwachs. 2011 hatte die EKD 4,38 Milliarden Euro aus Kirchensteuern eingenommen.

Die hohen Einnahmen des vergangenen Jahres hängen nach Angaben von Winterhoff mit der guten wirtschaftlichen Lage in Deutschland zusammen. Dadurch seien Finanzverluste durch Mitgliederrückgang mehr als ausgeglichen worden. Er warnte aber davor, sich auf den hohen Einnahmen auszuruhen: „Das wird nicht so bleiben. Das Gebot der Stunde lautet daher: vorsorgen.“ Auch Johannes Neukirch von der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover erklärte, trotz des Hochs der Einnahmen müsse weiter gespart werden. „Wenn mal ein gutes Jahr dazwischen ist, heißt das nicht, dass wir vom Sparkurs abweichen können. Letztes Jahr hatten wir zum ersten Mal einen ausgeglichenen Haushalt“, sagte er gegenüber pro.

Etwas die Hälfte ihrer Einnahmen erhalten die EKD und ihre Gliedkirchen aus der Kirchensteuer. (pro / dpa)

Von: sz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus