Dr. Irmgard Schwaetzer ist die neue Präses der EKD
Dr. Irmgard Schwaetzer ist die neue Präses der EKD
Sie wurde am Sonntag auf der EKD-Synode als Nachfolgerin von Katrin Göring-Eckardt gewählt
Sie wurde am Sonntag auf der EKD-Synode als Nachfolgerin von Katrin Göring-Eckardt gewählt

Irmgard Schwaetzer neue EKD-Präses

Irmgard Schwaetzer ist die neue Präses der Synode der EKD. Sie übernimmt das Amt von Katrin Göring-Eckardt, die Ende September zurückgetreten ist.

Die Berlinerin Schwaetzer ist Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und sitzt dem Domkirchenkollegium am Berliner Dom vor. Sie gehört der Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen in der EKD und seit vier Jahren der EKD-Synode an.

Von 1987 bis 1991 war Schwaetzer Staatsministerin im Auswärtigen Amt und von 1991 bis 1994 Bundesministerin für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. Bis 2002 saß sie für die FDP im Bundestag, in den sie jeweils über die Landesliste von Nordrhein-Westfalen einzog. Die 71-Jährige ist promovierte Pharmazeutin.

Bei der Wahl auf der EKD-Synode in Düsseldorf am Sonntagabend bekam Schwaetzer 91 von 115 Stimmen. Auch die Bremer Juristin Brigitte Boehme und der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein hatten für das Amt des Präses kandidiert. Nachdem jedoch in zwei Wahlgängen keine Mehrheit erreicht werden konnte, hatten sie ihre Kandidatur zurückgezogen. Beckstein war bereits im Jahr 2009 für die Wahl zum EKD-Präses angetreten, unterlag jedoch Göring-Eckardt und wurde Vizepräses.

Göring-Eckardt war kurz nach der Bundestagswahl Ende September als EKD-Präses zurückgetreten, weil sie sich verstärkt in der Politik engagieren wollte. Bereits seit dem 10. November 2012, als sie die Spitzenkandidatur für Bündnis 90/Die Grünen übernahm, hatte sie ihr Amt ruhen lassen. Seitdem hatten die beiden Stellvertreter Günther Beckstein und Klaus Eberl die Amtsgeschäfte geführt. Die Amtszeit der neuen Präses endet mit der laufenden Legislaturperiode der Synode im Mai 2015. (pro)

Von: SZ/JSt

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus