Zum Familienpapier werden zur EKD-Synode klärende Worte von Schneider erwartet
Zum Familienpapier werden zur EKD-Synode klärende Worte von Schneider erwartet

Schneider räumt Versäumnisse bei Familienpapier ein

Der EKD-Vorsitzende Nikolaus Schneider hat Versäumnisse beim umstrittenen Familienpapier eingeräumt. Die Rolle von Ehe und Familie ist unter anderem Schwerpunkt der am Sonntag in Düsseldorf beginnenden EKD-Synode.

Vor Beginn der Jahrestagung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat ihr Vorsitzender Nikolaus Schneider Versäumnisse beim auch intern umstrittenen Familienpapier eingeräumt. Darin werden Patchwork-Familien und homosexuelle Partnerschaften aufgewertet, die klassische Ehe steht nicht mehr im Mittelpunkt. „Wir hätten ausführlicher sagen müssen, was wir wollen“, sagte Schneider am Samstag im Sender WDR 5.Ehebegriff nicht für homosexuelle PaareZiel der EKD sei es nicht, die verschiedenen Formen des familiären Zusammenlebens - wie etwa Patchwork-Familien oder Alleinerziehende - gegeneinander auszuspielen, betonte Schneider. „Die klassische Form Ehe und Familie soll unser Leitbild bleiben. Aber es ist gerade der Pfiff, dass man sagt: Die Werte aus diesem Leitbild werden auch anderswo angewandt.“

Allerdings sollte der Ehebegriff nicht auf homosexuelle Paare ausgeweitet werden, sagte Schneider der Rheinischen Post. „Ich kann doch Verschiedenes gleichermaßen respektieren, ohne es gleich bezeichnen zu müssen.“

Die Rolle von Ehe und Familie sowie das kirchliche Arbeitsrecht sind Schwerpunkte der Tagung der EKD-Synode, die an diesem Sonntag in Düsseldorf beginnt. Zum Familienpapier werden klärende Worte von Schneider erwartet.

Von: ms/dpa

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus