Aiman Mazyek findet: „Das Leben von St. Martin ist doch geradezu vorbildlich, auch für Muslime.“
Aiman Mazyek findet: „Das Leben von St. Martin ist doch geradezu vorbildlich, auch für Muslime.“

Muslime können St. Martin mitfeiern

Auch Muslime können katholische Feste mitfeiern. Das hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, im Hinblick auf St. Martin erklärt. Aus Rücksicht auf muslimische Kinder hatte eine hessische Kita statt St. Martin ein „Sonne-Mond-und-Sterne-Fest“ angekündigt.

„Ich habe gerne mit meiner Mutter in der Grundschulzeit mitgemacht“, sagte Mazyek gegenüber der Tageszeitung Die Welt über seine Erfahrungen mit Martinsumzügen. Dass St. Martin ein katholischer Heiliger sei, stelle für Muslime keinen Hinderungsgrund dar: „Das Leben von St. Martin ist doch geradezu vorbildlich, auch für Muslime.“

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass eine Kindertagesstätte in Bad Homburg aus Rücksicht auf Mitglieder anderer Kulturkreise das traditionelle „St. Martins-Fest“ in ein „Sonne-Mond-und-Sterne-Fest“ umbenannt hat. Dies sei „politisch korrekter“, erklärte der Sprecher der Stadt laut Taunus-Zeitung. Der katholische Pfarrer in Bad Homburg, Werner Meuer, erklärte daraufhin: „Ich nehme das im Rahmen der allgemeinen säkularen Tendenzen in unserer Gesellschaft wahr.“

Denn Bad Homburg scheint kein Einzelfall zu sein. Auch in Berlin machte jüngst die Belegung von Weihnachtsmärkten und Ramadanfesten mit religionsneutralen Begriffen Schlagzeilen. Kreuzbergs Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann aber wies die Vorwürfe öffentlich von sich. „In Friedrichshain-Kreuzberg wurden und werden keine Feste wegen ihres religiösen Charakters untersagt oder benachteiligt“, teilte sie mit. Auch Berlins Oberbürgermeister Klaus Wowereit sprach sich vor dem Abgeordnetenhaus gegen solche Maßnahmen aus: „Manchmal zeigen wir uns provinzieller als jede Provinz“, erklärte er laut einem Sitzungsprotokoll. (pro)

Von: al

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus