In acht Einheiten geht es bei der „Initiative Lebensfragen“ um den Schutz und den Wert des menschlichen Lebens

In acht Einheiten geht es bei der „Initiative Lebensfragen“ um den Schutz und den Wert des menschlichen Lebens

Wann ist ein Mensch ein Mensch?

Pränataldiagnostik, Demenz, Schwangerschaftsabbruch: Themen, die die Menschenwürde berühren, sind besonders herausfordernd. Ein neues Kursangebot für Gemeinden will Christen dafür sensibilisieren.

Glaubenskurse gibt es in Kirchen seit Jahrzehnten, auch Vorträge über schwierige Fragen gehören für viele Kirchen zum Gemeindeleben dazu. Die Provita-Stiftung kombiniert nun beides. Mit ihrer „Initiative Lebensfragen“ bietet sie schon seit Januar umfangreiches Kursmaterial an. Darin geht es um den Schutz des Lebens und der Menschenwürde – von der Geburt bis zum Tod.

„Die Idee des Kurses ist es, Christen sprachfähig zu halten in den oft als schwierig eingeschätzten ethischen Themen“, schreiben die Initiatoren auf der offiziellen Website. Zur Sprache kommen philosophische und theologische Positionen, die nicht nur an der Oberfläche kratzen, aber trotzdem gut verständlich sind.

Einfache Antworten sollen bewusst vermieden werden. Stattdessen sollen die Teilnehmer verschiedene Meinungen kennenlernen, um eine eigene Position zu entwickeln.

Orientierung in schwierigen ethischen Fragen

Es besteht aus acht Einheiten, die ein breites Spektrum abdecken. Das Material beginnt mit der Frage, was ein Mensch überhaupt ist, was seinen Wert ausmacht – und was das für konkrete ethische Fragen bedeutet.

Unter anderem geht es um Pränataldiagnostik, Schwangerschaftsabbruch, unerfüllten Kinderwunsch, Demenz, den Umgang mit dem Tod eines lieben Menschen oder das eigene Lebensende.

Jede Einheit besteht aus „Basisinformationen“, einem „Didaktik“-Leitfaden für den Kursleiter sowie weiteren Arbeitsmaterialien und Präsentations-Folien. Auch Videoclips des Schauspielers und Autors Samuel Koch sind Bestandteil des Kurses.

Interessierte können sich das komplette Kursmaterial kostenlos herunterladen, die Arbeit finanziert sich durch Spenden. Drei Autoren haben das Konzept im Wesentlichen erarbeitet: Detlev Katzwinkel, Frauenarzt und Geburtshelfer, und seine Provita-Vorstandskollegin Heike Fischer, die Chemikerin ist, sowie der Theologe Michael Schröder, Bereichsleiter der Provita-Stiftung.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus