Gedenken in Hanau am 20. Februar 2020

Gedenken in Hanau am 20. Februar 2020

„Was in Hanau passiert ist, geht uns alle an“

Die evangelische Kirche hat am Freitag an den rassistischen Anschlag in Hanau vor einem Jahr erinnert und für ein friedliches Miteinander, Zivilcourage und Zusammenhalt geworben.

„Was in Hanau passiert ist, geht uns alle an“, sagte die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Beate Hofmann, bei einem Friedensgebet in der Hanauer Marienkirche, zu dem auch Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) erschienen war. „Zusammenhalten wollen wir aufstehen für ein friedliches Miteinander in unseren Städten und Dörfern“, heißt es im Gebetstext: „Hören wollen wir, Gott, auf dein schönstes Wort: Frieden - Schalom - Salam. Lass uns zusammenstehen als Glaubende aller Konfessionen und Religionen.“

Am 19. Februar 2020 hatte ein 43-jähriger Deutscher an mehreren Orten der hessischen Stadt neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Anschließend tötete er seine Mutter und sich selbst. Ein Gutachten diagnostizierte bei dem Täter paranoide Schizophrenie, gepaart mit rassistischer Ideologie.

Livestream-Gottesdienst am Sonntag

„Der 19. Februar ist für viele Menschen ein Tag der Trauer“, sagte der Hanauer Dekan Martin Lückhoff. Über alle persönliche Betroffenheit hinaus habe Trauer auch einen verbindenden Aspekt: „Einander zuhören und miteinander schweigen, füreinander da sein und sich unterstützen gehören dazu“, machte er deutlich. Dass Nachbarn unter rassistischer Gewalt litten und trauerten, fordere auch ein Gemeinwesen heraus. Gemeinsam gelte es, nicht nur zurück, sondern auch nach vorne zu schauen, sagte der Dekan.

Für den kommenden Sonntag, 21. Februar, laden die Landeskirche und der Kirchenkreis Hanau zu einem Gottesdienst in die Marienkirche ein, der über das Gedenken hinausgehen soll. Er wird ab 10.30 Uhr per Livestream übertragen und ist über die Homepage der Landeskirche unter www.ekkw.de abrufbar.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus