Das Bild zeigt die gefundene Inschrift

Das Bild zeigt die gefundene Inschrift

Christliche Inschrift „Christus, geboren von Maria“ entdeckt

Eine Ausgrabung in Nordisrael hat eine 1.500 Jahre alte Inschrift zu Tage gefördert. Das gab die Israelische Altertumsbehörde am Mittwoch bekannt. Auf dem Stein stehen die Worte „Christus, geboren von Maria“.

Archäologen haben am Mittwoch bei einer Ausgrabung in Nordisrael eine Inschrift am Eingang eines beeindruckenden Gebäudes aus der byzantinischen oder frühislamischen Zeit entdeckt. Auf dem Mosaikpflaster stehen die Worte „Christus, geboren von Maria“. Das meldet die israelische Tageszeitung Jerusalem Post.

Der Fund wurde bei einer Grabung vor dem Bau einer Straße im Dorf Taiba im Jesreel-Tal entdeckt. Das israelische Gesetz sieht vor, dass vor jedem Bauprojekt eine Bergungsgrabung durchgeführt wird. In der Region wurden schon häufiger archäologische Überreste gefunden: „Als wir auf die Inschrift gestoßen sind, wussten wir, dass es sich um eine Kirche handelt“, zitiert die Zeitung die Archäologin der Israelischen Altertumsbehörde (IAA), Yardenna Alexandre.

Es folgt: „Dieses Werk des gottesfürchtigen und frommen Bischofs Theodo(sius) und des elenden Th(omas) wurde gebaut auf der Grundlage (–). Wer eintritt, möge für sie beten.“ Theodosius war der Erzbischof jener Gegend im 5. Jahrhundert nach Christus. Sein Name tauchte in Dokumenten auf, die sich auf Treffen der Erzbischöfe bezogen, erklärte Alexandre.

Frühere Kreuzfahrer-Festung

Forscher der Hebräischen Universität Jerusalem erklärten in einer Pressmitteilung, derartige Grußworte seien typisch für Kirchen jener Zeit. Die Worte „Christus, geboren von Maria“ wurden häufig am Anfang von Dokumenten oder anderen Textformen verwendet und dienten als Segen und Schutz vor dem Bösen.

„Dies ist der erste Beweis für die Existenz einer byzantinischen Kirche im Dorf Taiba. Er fügt sich nahtlos zu anderen Funden hinzu, die die Aktivitäten der Christen in der Region belegen“, sagte der Archäologe Walid Atrash. Taiba war in der byzantinischen Zeit vom 5. bis zum 7. Jahrhundert ein christliches Dorf und wurde später zum Standort einer Kreuzfahrer-Festung.

Von: Johannes Blöcher-Weil/Timo König

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus